Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1999 - 

Initiative arbeitet an einheitlicher Spezifikation

Initiative arbeitet an einheitlicher Spezifikation 15 Firmen setzen auf Java-Vernetzung

SAN MATEO (IDG) - 15 Firmen haben eine Allianz gegründet, um einen offenen Netzstandard für die Kommunikation aller möglichen Geräte zu definieren. Vom Heizlüfter bis zum Industrieroboter, so ihr Traum, werden künftig alle Produkte unter Zuhilfenahme von Java kommunizieren.

Die neue Allianz, die unter der Bezeichnung Open Services Gateway Initiative firmiert, setzt auf die Java- und Jini-Technologie von Sun, um eine Spezifikation für die Kommunikation in internen Netzen und dem Internet zu erarbeiten. Dabei soll eine Netzplattform entstehen, die nicht den PC nutzt und dadurch unabhängig von der Microsoft-Dominanz ist.

Entsprechend liest sich die Liste der beteiligten Unternehmen teilweise wie das Who is who der Microsoft-Konkurrenten. So sind neben Sun auch IBM, Sybase und Oracle sowie mit Lucent der größte Zulieferer im US-TK-Markt im Boot. Des weiteren engagieren sich Unternehmen wie Motorola, Philips Electronics, Toshiba, Alcatel, Network Computer, Nortel Networks, Cable & Wireless, Electricité de France (EDF), Enron sowie Ericsson.

Einen ersten Standardentwurf wollen die Beteiligten bereits zur Jahresmitte präsentieren. Sollte sich die Allianz mit ihrem Entwurf durchsetzen, stünde den Herstellern und Netzbetreibern künftig ein einheitliches Modell zur Verfügung, das Schnittstellen, Gateways und Funktionen definiert.