Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


17.12.1976

"Ink-Jet-Set"

Interessant ein Blick unter das Gehäuse des neuen IBM-Schnelldruckers "fürs Büro" (siehe CW-NR. 41 vom 8.10.76, Seite 32: "Pica Bello"). Der IBM 46/40 System-Drucker (Foto rechts) arbeitet nach dem Ink-Jet-Verfahren: Aus einem auswechselbaren Druckbehälter wird die Tinte in den Tropfengenerator gepumpt, wobei sie über einen Schwingkristall in 117 000 Tröpfchen je Sekunde zerstäubt wird. Die Tröpfchen werden dann zunächst zwischen zwei Lade-Elektroden (Abbildung unten) statisch je nach Schriftzeichen aufgeladen und zwischen den Ablenk-Elektroden je nach Ladungsstärke zum Papier oder in den Tintenrückfluß geleitet. Das Schriftzeichen wird in einem Feld von 28 x 40 Zeilen mit einem Punkt-Raster von zirka 0,1 x 0,1 mm abgebildet. de