Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2007

InkTec zahlt an HP

Hewlett-Packard gibt bekannt, dass in einem Patentstreit gegen die deutschen Unternehmen InkTec GmbH Zentrale und PCE Gruppe eine Einigung erzielt wurde. Dabei ging es um Tinte, die zum Nachfüllen bestimmter HP-Druckpatronen verwendet wurde. Die Einigung erstreckt sich auch auf die koreanische Firma InkTec Ltd., den Hersteller und Vertreiber der strittigen Produkte.

Im Rahmen der erzielten Einigung bestätigten beide InkTec-Unternehmen und die PCE Gruppe die Rechtsgültigkeit der betreffenden HP-Patente und gaben die Patentverletzungen zu. Sie erklärten sich außerdem bereit, eine Zahlung in nicht bekannter Höhe an HP zu leisten, den Vertrieb der unzulässigen Tinten in Deutschland und in anderen Ländern, in denen Patentschutz besteht, zu unterlassen und die strittigen Produkte in diesen Ländern vom Markt zu nehmen.

Im Oktober 2006 hatte HP beim Landgericht Düsseldorf Klage gegen die InkTec GmbH Zentrale und die PCE Gruppe eingereicht, nachdem das Unternehmen festgestellt hatte, dass bestimmte Tinten-Nachfüll-Kits, die unter dem Markennamen InkTec von InkTec und der PCE Gruppe vertrieben wurden, unzulässige Tinte enthielten. HP berief sich dabei auf zwei Patente über Tintenzusammensetzungen und wandte sich dabei insbesondere gegen die Nachfüll-Kits von InkTec, die zum Nachfüllen bestimmter Druckerpatronen von HP verwendet wurden.

Marzena Fiok