Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Innovationspreis für Kindermann

19.03.2007

Gegen eine Reihe von meist sehr jungen Start-ups hat sich ein sehr altes deutsches Traditionsunternehmen durchgesetzt. Zum Gesamtsieger des von der Initiative Mittelstand ausgelobten Innovationspreises ITK 2007 wurde am CeBIT-Samstag die Firma Kindermann, Anbieter und Distributor von Präsentationstechnik, gekürt.

25.000 Euro gab es für den XGA-Projektor "KX 29000 active", der als White- oder Smart-Board-Lösung eine direkte Interaktion mit der Präsentation erlaubt. Rund 1.000 Unternehmen hatten sich mit so schwergewichtigen Themen wie Web 2.0, BPM (Business Process Management) und ERP beworben. Und so war es noch nie so schwer, einen der begehrten Preise im Gesamtwert von 150.000 Euro zu ergattern.

1861 gegründet, ist Kindermann eines von drei ITK-Unternehmen, die zum 60. Mal in Hannover ausgestellt haben. Marketingleiter Norbert Dorn, seit 1972 dabei, schwärmt von früher, als die CeBIT noch gar nicht geboren oder noch Teil der Hannover-Messe wurde: "Damals kam man noch mit Herzklopfen hierher, denn da war Hannover für die Zeit der Messe wirklich noch der Nabel der Welt. Da gab es am Stand noch richtige Verkaufsgespräche, während die Messe heute mehr eine große Marketingveranstaltung ist. Wenn man sich nach zwei Wochen voneinander verabschieden musste, flossen regelrecht Tränen. Und mit 15 Mark pro Nacht war das Quartier auch längst nicht so teuer wie heute."

Auf anderen Messen wie der IFA für Unterhaltungselektronik oder der ISE (Integrated Systems Europe) für Profi-AV-Lösungen fühle man sich heute besser aufgehoben, so Dorn. Deshalb sei man sehr am Überlegen, ob man sich nicht von der CeBIT verabschieden solle. Gleichzeitig frage er sich, warum die IFA jetzt immer jährlich stattfinden muss: "Damit machen die sich doch kaputt."

Das Distributionsgeschäft hat Kindermann sehr verschlankt, den meisten Umsatz macht das Unternehmen mit eigenen Produkten wie Beamern, Steckerleisten, Leinwänden und White-Boards. Von Canon- und LG-Projektoren, Letztere nur ganz kurz im Portfolio, hat man sich getrennt. Ganz neu dabei ist Mitsubishi. Mit Epson, Sanyo und Toshiba bleiben somit neben Kindermann selbst vier Projektorenmarken in der Distribution.

Klaus Hauptfleisch