Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.04.2001 - 

KPMG-Studie "Global e.fr@ud.survey"

Insider-Betrug wird unterschätzt

MÜNCHEN (CW) - 79 Prozent der Unternehmen sehen ihr E-Commerce-System vor allem durch Angriffe von außen bedroht. Die Gefahr durch Insider wird hingegen zu wenig beachtet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG, die sich auf Antworten von 1250 Führungskräften großer Firmen in zwölf Ländern stützt.

Nach Ansicht der KPMG-Experten konzentrieren sich die Unternehmen zu sehr auf das externe Risikopotenzial und unterschätzen die Gefahr von innen. Die Folge: Häufig fehlten angemessene Sicherheitsvorkehrungen wie Mitarbeiterschulungen oder die Einführung von Security-Richtlinien.

Laut KPMG hat die Erfahrung gezeigt, dass dreimal mehr Sicherheitsverletzungen von Personen begangen würden, die sich mit den Systemen der betroffenen Unternehmen auskennen. Häufig handle es sich dabei um unzufriedene oder ehemalige Mitarbeiter sowie externe Dienstleister, die entweder selbst einbrechen oder ihr Wissen an Dritte weiterreichen.

Allerdings räumten nur neun Prozent der befragten Manager ein, dass es in den letzten zwölf Monaten Versuche gegeben habe, ihr E-Commerce-System zu knacken. Die meisten Einbrüche geschahen in Indien (23 Prozent), gefolgt von Deutschland und Großbritannien (je 14 Prozent). Schäden sind demnach vor allem durch Viren, Systemabstürze oder -missbräuche sowie manipulierte Web-Seiten entstanden. Die Dunkelziffer dürfte jedoch um einiges höher liegen. Da professionelle Eindringlinge erfahrungsgemäß meist keine Spuren hinterlassen, würden vermutlich nur fünf Prozent aller Angriffe tatsächlich entdeckt, schätzen die Berater. Zudem schreckten Unternehmen aus Sorge um ihren guten Ruf vielfach davor zurück, Sicherheitsverletzungen öffentlich bekannt zu geben.