Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.08.2002 - 

Stromspar-CPU mit niedrigerer Taktfrequenz?

Insider nennen Details zu Intels Banias-Prozessor

MÜNCHEN (CW) - Unternehmensnahen Quellen zufolge soll Intels für das erste Quartal 2003 angekündigte Stromspar-CPU "Banias" anfänglich mit Taktraten von 1,4, 1,5 sowie 1,6 Gigahertz auf den Markt kommen - deutlich weniger als beispielsweise der mobile Pentium 4, den es ab dem vierten Quartal dieses Jahres mit 2,2 Gigahertz geben wird.

Der Halbleiterkonzern steht in diesem Marktsegment vor einer echten Marketing-Herausforderung, denn über die Taktung, die er selbst zu Lasten von Wettbewerbern wie AMD zum Maß aller Dinge erklärt hat, wird sich der Chip nicht verkaufen lassen.

Die eigentliche Verarbeitungsleistung der Banias-CPUs soll aber höher sein, als die Taktfrequenz vermuten lässt. Intel und anderen Quellen zufolge erledigt der Prozessor in einem Arbeitszyklus mehr Rechenaufgaben als der P4. Banias-Notebooks sollen rund 25 Prozent weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Portables. Anders als bei der aktuellen "Speedstep"-Technik, bei der je nach Bedarf die Taktrate reduziert wird, lassen sich mit dem neuen Chip ganze Bereiche stilllegen, solange sie nicht genutzt werden.

Noch immer sind viele Einzelheiten des kommenden Mobilchips, der später möglicherweise auch in Blade-Servern und Desktops eingesetzt werden könnte, geheim. Die Größe des L2-Cache beispielsweise ist ebenso unbekannt wie das Design des Prozessorkerns, der laut Intel von Grund auf neu entwickelt wurde. Auch über die endgültige Namensgebung ist noch nichts durchgesickert, außer dass Ingenieure des Herstellers den Chip gelegentlich "Mobilium" nennen.

Weitere Details könnte der Konzern entweder anlässlich des Intel Developer Forum (IDF) im September oder auf dem Microprocessor Forum im Oktober dieses Jahres veröffentlichen. (tc/wh)