Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.1988

Installationen

Die Deutsche Krankenversicherungs AG (DKV), Köln/Berlin, entschied sich bei der Anschaffung von 1600 Schwarzweiß-Terminals für das Produkt VDU 191E des skandinavischen Herstellers Nokia Data. Vor der Bestellung hatten DKV-Mitarbeiter in Frage kommende Geräte auch nach ergonomischen Kriterien in der Praxis getestet.

Die Banque Bruxelles Lambert plant den Aufbau eines Datennetzes, an das fast 1 000 Filialen angeschlossen werden können. In der ersten Phase wird die niederländische Philips Data Systems drei Pilot-Filialen ausstatten. Im Lauf der nächsten drei Jahre sollen 1 000 Controller und 4500 Terminals installiert werden.

Die Datenkommunikationsagentur Costa Ricas hat das erste X.25-Paketvermittlungssystem Mittelamerikas eingeweiht. Lieferant des Systems ist Siemens; Modems kommen von Racal-Milgo. Nach Ansicht von Insidern bietet dieser Auftrag beiden Herstellern gute Startvoraussetzungen für die Erschließung des lateinamerikanischen Marktes.

Die Leihwagenfirma Hertz investierte 7,7 Millionen Dollar in einen Mainframe von Unisys/Sperry. Der Großrechner des Typs 1100/94 wird als Erweiterung im weltweiten Reservierungssystem eingesetzt.

Die Deutsche Bundespost modernisiert die Gebührenerfassung ihres Funktelefonnetzes B2. Die AEG-Tochter GEI Software-Technik, deren Darmstädter Büro bereits das Fachkonzept für dieses Projekt zusammen mit dem Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) erstellt hatte, bekam den Auftrag für die komplette Realisierung. Das GEI-System ersetzt die Gebührendatenerfassung auf Lochstreifen und Magnetbandkassetten durch ein Gesamtsystem aus miteinander vernetzten Mikroprozessoren, PCs und einem Zentralrechner.

Die französische Auslandsfluglinie Air France bleibt - wie auch die Lufthansa - dem Lieferanten Unisys teilweise treu: Das Pariser Air-France-Rechenzentrum, das ab 1989/90 das Amadeus-RZ in München-Erding mit Buchungs- und Verfügbarkeitsdaten versorgen wird, bekommt zwei neue Unisys-Rechner der Baureihe 1100. Der Auftrag im Wert von 84 Millionen Franc (26 Millionen Mark) nimmt sich allerdings bescheiden aus im Vergleich zu der Bestellung, die demnächst seitens der Lufthansa erwartet wird; dabei ist von zwölf Systemen die Rede.

Die Central Krankenversicherungs AG (CKV) in Köln beauftragte die ortsansässige AGS Gesellschaft für Datentechnik mbH mit der "verantwortlichen Mitarbeit" bei der Konzeption und Realisierung eines Systems zur automatischen Risikofortschreibung sowie zur automatischen Risikoprüfung von Krankenversicherungen.