Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


16.06.1978

Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften:Geeignete Rechnerkonfigurationen für den Informatikunterricht

KIEL (hz) - Dem Informatikunterricht an Schulen wird immer mehr Bedeutung beigemessen. Probleme bereiten nach wie vor die Auswahl von geeigneten und vor allem nicht zu teueren Rechnern sowie die Wahl von schulgeeigneten Programmiersprachen. Ulrich Bosler vom Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel untersuchte, welche Rechnerkonfigurationen für den Unterricht an Schulen und Volkshochschulen besonders geeignet sind.

Zur Zeit findet eine Konsolidierung der Informatik für die Schulen und Hochschulen statt. In der Sekundarstufe II zeigt sich das beispielsweise an der Neugestaltung der Lehrpläne von Rheinland-Pfalz und Berlin sowie an der versuchsweisen Einrichtung eines DV-Grundfachs in einigen weiteren Bundesländern.

Im Volkshochschulbereich liegt ein inzwischen mehrfach abgehaltener Zertifikats-Kurs für eine Informatik-Grundausbildung vor. Nachdem die ersten Volkshochschul-Zertifikats-Kurse erfolgreich durchgeführt wurden, findet eine breite Ergänzung des bisherigen DV-Angebots statt.

Die Informatik-Kurse in der Sekundarstufe II sowie das neugestaltete Volkshochschul-Zertifikat haben einen deutlichen algorithmen- und anwendungsorientierten Schwerpunkt. Der strukturierten Programmierung und ihrer Unterstützung durch geeignete Programmiersprachen kommt eine besondere Bedeutung zu. Deshalb wurde hier untersucht, inwieweit auf kleineren Rechnern geeignet erscheinende Programmiersprachen zur Verfügung stehen.

Zur Erleichterung für Investitionsentscheidungen wurden 29 DV-Hersteller angeschrieben und um ein Musterangebot für einen Rechner in der Schule gebeten. Das Angebot enthielt zwei Bedingungen:

- die Investitionssumme muß unter 50 000 Mark (ohne Mehrwertsteuer und unverzollt) liegen und

- neben BASIC muß eine höhere Programmiersprache wie ALGOL, ELAN, LOGO, PASCAL oder vergleichbares verfügbar sein.

Die Rechner Dietz 621, Digital Equipment PDP 11 V 03, IBM 5100 sowie Logotec 11/LSI erfüllten diese Bedingungen.

Für 1978 ist damit zu rechnen, daß weitere Hersteller schulgeeignete Programmiersprachen auf ihren Anlagen zur Verfügung stellen werden.

Informationen: IPN-Kurzbericht 13, Ulrich Bosler: Geeignete Rechnerkonfigurationen für den Informatikunterricht an Schulen und Volkshochschulen.