Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neues Beratungshaus verfolgt ehrgeizige Ziele

Insynco startet in schwierigem Umfeld

18.04.2003
HAMBURG (CW) - Das erst im Dezember 2002 gestartete Beratungshaus Insynco verfolgt sehr ambitionierte Ziele. Die zum 1. April erfolgte Eröffnung zweier Filialen in Spanien soll nur der Anfang der Expansion sein.

Insynco bietet Management- und IT-Strategieberatung sowie Projekt-Management an - samt und sonders Disziplinen, die derzeit kaum nachgefragt werden. Dennoch gibt sich Vorstand Christian Stolorz optimistisch. Der Unterschied zu klassischen IT-Beratungshäusern, so der Ex-Ploenzke-Chef, bestehe darin, dass man keine Implementierungskapazitäten anbiete. Man könne unabhängig beraten, also auch Vorhaben stoppen.

Das ist kein Alleinstellungsmerkmal, denn andere reine Beratungshäuser vermitteln ebenso wenig eigene Mitarbeiter für Einführungsprojekte. Diesem Einwand entgegnet der eloquente Stolorz, dessen kurzes Intermezzo beim Investmenthaus Gold-Zack (eigenen Angaben zufolge unverschuldet) im Desaster endete, mit dem Hinweis, man gehe mit dem Projekt-Management in die Verantwortung und akzeptiere auch erfolgsabhängige Bezahlmodelle. Insynco strebe zudem keine übermäßige Größe an. Die geplante Sollstärke bezifferte der Manager auf maximal 800 Berater in etwa drei Jahren.

Gesucht werden ausschließlich "High Potentials". Mehrjährige Projekterfahrung ist Pflicht, gute Kundenkontakte obligatorisch, denn Leerlauf will man sich nicht erlauben. Damit erklärt sich auch, dass Insynco laut Stolorz bereits seit Januar schwarze Zahlen schreibt. Das Prinzip der weiteren Expansion lässt sich anschaulich am Beispiel Spanien erläutern. Der dortige Chef heißt Willi Busch und war langjähriger Managing Director von CSC Ploenzke Spanien. Er kennt die ansässigen und guten IT-Consultants sowie die wichtigen Kunden. Gute Kontakte unterhält Insynco zu weiteren Beratungshäusern. Der zweite Mann im Vorstand, Maik Neubauer, kommt von IBM Global Services. Zudem steht hinter der C1 Group, unter deren Dach Insynco tätig ist, Wilfried Förster, der die Hamburger PDV Unternehmensberatung gegründet und an Logica verkauft hat. (jha)