Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1976 - 

DBDC-System für kleine und mittlere Anlagen:

Integration spart eine Partition

WUPPERTAL - 30 Prozent wenige Speicherplatz als in der bisherigen Batch-Version benötigt das neue "Realtime-Isogen" von Zeda. Es wird zusamme, mit dem englischen Tp-Monitor Shadow II ähnlich wie Total mit Environ als integriertes DB/DC-System angeboten (ab 117 000 Mark einmalig oder 3050 Mark monatlich). Das Software-System ist auf "hohen Durchsatz und geringe Maschinenbelastung" ausgelegt und soll vor allem die Benutzer kleiner und mittlerer DV-Anlagen ansprechen. DOS-Anwender benötigen für das integrierte System nur noch eine Partition statt bisher zwei (für TP-Monitor und DB-System - vgl. Abbildungen). Außerdem entfällt die Interpartition-Kommunikation, die jeweils mehrere hundert Instruktionen erfordert (ein einfacher Dateiaufruf nur ein halbes Dutzend). Da das Realtime-Isogen reentrand codiert ist, können mehrere DB-Anforderungen überlappt verarbeitet werden. "Ein Plattenzugriff bei der 3330 dauert 30 msec - die Befehlsausführungszeit bei modernen Maschinen beträgt aber nur 300 nsec", erklärt Zeda-Marketingleiter M. Bauer. "Ein solches Multi-thread-System kann daher während eines I/0-Waits fünf bis zehn Verarbeitungen ausführen." Auch wenn der Speicherplatzbedarf eine zunehmend geringe Rolle spielt. bleiben nach Zeda-Meinung noch genügend Argumente für das neue Isogen übrig. -py