Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.10.1995

Integration von Desktop- und Server-Applikationen Texas-Instruments-Werkzeug erzeugt OLE-faehige Objekte

MUENCHEN (CW) - Texas Instruments liefert ab sofort "Arranger" aus, ein Ergaenzungsprodukt zum Anwendungsentwicklungs-Werkzeug "Composer IEF". Mit Arranger lassen sich aus Composer- Applikationen OLE-faehige Geschaeftsobjekte erzeugen, die in Desktop-Applikationen wie etwa "Excel" aufbereitet und integriert werden koennen.

Composer benutzt eine Enzyklopaedie, die beispielsweise Geschaeftsregeln, Daten und Objektbeziehungen speichert. Der Arranger kapselt diese Meta-Informationen ueber die Abarbeitung eines Geschaeftsvorfalls und wandelt sie mit Hilfe eines laufzeitaktiven Repositorys in OLE-Objekte um. Fuer Anwender transparent, so der Anbieter, koennen auf diese Weise unternehmensweite Server-Applikationen mit OLE-faehigen Desktop- Funktionen und Entwicklungs-Tools verknuepft werden. Voraussetzung fuer den Einsatz von Arranger ist auf dem Client das Windows- Betriebssystem und die Microsoft-Objekttechnik OLE 2. Der Composer laeuft auf verschiedenen Plattformen wie IBM MVS, Digital Open VMS, Windows NT, Tandem Guardian sowie auf Unix-Systemen.

Nach Angaben von Texas Instruments, in Deutschland repraesentiert durch die TI Information Engineering GmbH, Wiesbaden, richtet sich das Produkt an sogenannte Power-User, Anwender, die ihre Applikationen selbst arrangieren wollen und koennen. Das Produkt besteht aus zwei Komponenten: einer Laufzeit- und einer "Professional"-Version. Die Entwicklerausfuehrung kostet derzeit pro Arbeitsplatz rund 2200 Mark. Runtime-Lizenzen fallen derzeit nicht an.