Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.2000 - 

Kolumne

Integration wäre fatal

Jan-Bernd Meyer, Redakteur CW

Die Akquisition von Baan durch Invensys lässt fast alle Fragen offen. Nicht einmal die finanziellen Optionen sind völlig geklärt - sieht man einmal von den Aktienmodalitäten ab. Baan bringt mit heftigen Verlusten aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr sowie dem aktuellen Quartal eine Brautgabe in die Ehe ein, an der Invensys neben einem zusätzlichen Schuldenpaket von 65 Millionen Dollar schwer zu tragen haben wird. Auch Invensys selbst musste jüngst rote Zahlen bekannt geben. Die sind vor allem einem anderen Aufkauf, dem der Marcam Solutions Inc., zu verdanken.

Neben der Frage nach den finanziellen Ressourcen von Invensys interessiert rund 6000 Baan-Anwender aber natürlich insbesondere die Zukunft der von ihnen eingesetzten Produkte. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass Invensys nicht riskieren wird, sich an einer komplexen Integration des Baan-ERP- und SCM-Produktportfolios in die Foxboro-, Wonderware- und Marcam-Lösungen zu verheben.

Das wäre auch nicht wünschenswert: Abgesehen davon, dass solch eine Aufgabe firmeninterne Kapazitäten auf Jahre binden würde, gäbe es auch wenig Sinn, etwa die fertigungsnahe Marcam-Software "Protean" sowie die auf die diskrete Fertigung ausgerichtete Baan-ERP-Lösung aneinander anzupassen. Beide Produkte bedienen eine völlig unterschiedliche Klientel.

Zweifel wecken jedoch die Versprechungen von Invensys-Chef Allen Yurko. Der sagt, mit dem Kauf von Baan könne sein Unternehmen Kunden eine einheitliche Plattform bieten. Baan hat es ja in der Vergangenheit selbst nicht geschafft, zugekaufte Lösungen von Aurum, Matrix, Beologic oder Coda mit der eigenen ERP-Suite abzustimmen, geschweige denn zu integrieren. Mittlerweile wurden diese Lösungen teils wieder ausgegründet oder verkauft - oder eingestampft. Invensys andererseits hat früher - wie etwa das Beispiel Foxboro zeigt - ebenfalls wenig Ambitionen gezeigt, Zugekauftes zu einem Portfolio mit vorhandenen Produkten zu verschweißen. Mit anderen Worten: Bislang bleiben alle Fragen offen. Für Invensys/Baan sind das keine guten Voraussetzungen für einen Start in eine erfolgreiche Zukunft.