Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Akzente-Tagung stellt Konzepte und Lösungen aus der Industrie vor:


14.11.1986 - 

Integrationsgedanken bewegen die Praktiker

Als Themenrahmen ist die Informationsverarbeitung der Zukunft angesagt. Die Akzente Studiengemeinschaft in München will damit vor allem oberen Führungskräften mit dem Blick über die Schulter von Fachkollegen effektive Informationsverarbeitung nahebringen. Exemplarische Lösungen aus der Industriepraxis umfassen dabei die Faktoren Organisation, Personal und Technologie. Zeit und Ort: Der 18. und 19. Oktober 1988 in München.

Das DV-Management und das Unternehmensmanagement stehen heute gleichermaßen vor einer neuen Herausforderung bei Gestaltung und Einsatz der Informationssysteme. Diese Herausforderung hat mit der technischen und Organisatorischen Weiterentwicklung der Informationsverarbeitung und Kommunikation im Unternehmen zu tun, resultiert aber besonders aus dem immer enger werdenden Zusammenhang mit den Unternehmensstrategien.

DV-Akzeptanz auf der Führungsebene

Den Auftakt bei der Akzente-Tagung bildet deshalb auch das Thema IV-Strategien für Industrieunternehmen. Hierbei will Wolfgang Dernbach, Geschäftsführer Diebold Deutschland GmbH aus Frankfurt, Schwerpunkte bei der Effektivitäts- und Effizienzsicherung, der Entwicklung von Rahmenrichtlinien für die IV und der Frage nach der Rolle von IV-Manager und Unternehmensleitung setzen.

Vor allem Anwender wollen jedoch ihre Konzepte des Informationsmanagement auf der Tagung in München vorstellen: Die Gebr. Sulz AG aus Winterthur betrachtet Informationssysteme für CIM, Office Automation und Auftragsabwicklung. Referent Hans Peter Koch, Konzernstab Informatik, betont daneben Stategien für IV-Akzeptanz in den Fachbereichen und vor allem auf der Führungsebene.

Die Schering AG nimmt das Motto "Vom EDV-Engpaß zur konzernweiten IV-Stategie" zum Anlaß, um eine einheitliche Projektorganisation als Fundament gezielter Produktivitätssteigerungen vorzustellen. Dazu zählt bei dem Unternehmen aus Berlin auch die Betreuung und Pflege von integrierten IV-Systemen.

Arbeitswelt der Zukunft

Informationsverarbeitung im Wandel bei Boehringer Mannheim meint unter anderem dezentrale Informationsverarbeitung als strategisches Instrumentarium.

Die Integration von technisch-wissenschaftlicher und kaufmännischer DV spielt für die VAW Vereinigte Aluminium-Werke AG aus Bonn eine besondere Rolle.

Auf dem Weg zum "Maxifunktionalen Terminal" überschreibt die Zahnradfabrik Friedrichshafen ihr Konzept zur integrierten Informationsverarbeitung. Neben der Integration von kommerzieller und technischer IV und der Verbindung Groß-EDV steht gleichermaßen die Einbeziehung von Bürokommunikation und Grafik.

Zurück zum Zusammenhang mit den Unternehmensstrategien: Den Bogen von der DV- zur Unternehmensstrategie will die SKA Schweizerische Kreditanstalt im Segment Kreditwirtschaft schließen. Schwerpunkt hierbei wird ihr Konzept für IDV und Bürokommunikation sein.

Auch bei Dr. August Oettker steht unter anderem die Individuelle DV im Mittelpunkt, wobei Service-Zentren als effektive Struktur der Informationsverarbeitung gelten.

Den Aspekt Datenbanken nimmt sich die Schleswag AG vor. Bei dem Unternehmen aus Rendsburg werden relationale DB-Systeme als Grundlage der operationalen DV angesehen. Ein weiterer Punkt im IV-Konzept wird die Integration von Text- und Datenverarbeitung sein.

Die einheitliche logische Architektur für Kommunikationsprozesse erreicht die Papierwerke AG mit einem "Lexikon des Unternehmens". Hierzu zählt die Informationsstrukturen-Analyse als methodische Basis des Informationsmanagements.

Neben dem Erfahrungsaustausch der Vertreter aus Anwenderunternehmen ergänzen theoretische Betrachtungen das Tagungsprogramm. Zum Thema "Die Arbeitswelt der Zukunft: Unternehmensphilosophie und Unternehmenskultur als Chance zur Sinnfüllung" referiert Horst Rückle aus Böblingen. "Vom Kriesenmanagement zum Chancenmanagement" nennt Hans-Jörg Bullinger, geschäftsführender Direktor, IAO Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart seine Überlegungen zum Thema Informationsmanagement.