Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Iona reorganisiert sein Technologie-Portfolio


16.11.2001 - 

Integrationsplattformen im 6er-Pack

MÜNCHEN (as) - Nachdem die Produktstrategie erst vor kurzem auf "Total Business Integration" getauft worden war, läutet Iona Technologie jetzt bereits "eine neue Phase" ein, die der Hersteller als "End to Anywhere" (E2A) bezeichnet. Ziel ist es, Applikations-Server, prozessorientierte Integrationstechnologien sowie Web-Services-Standards durchgängig zu bündeln.

Mit der neuen Strategie kündigte Iona auch die Produktsuite "Orbix End to Anywhere" (E2A) an. Sie ist das Ergebnis eines auf E2A abgestimmten Repackaging der bisheringen Produkte und soll alle benötigten Techniken für die interne und externe Anwendungsintegration und -kommunikation bieten.

Orbix E2A setzt sich aus zwei separaten, aber kombinierbaren Produktgruppen zusammen. Zum einen die "E2A Web Services Integration Platform", mit der sich laut Iona vorhandene Geschäftslogik unabhängig von der Plattform und benutzten Programmiersprache einbinden und weiterverwenden lässt. Angeboten werden hierzu die bisherigen Produkte für Enterprise Application Integration (EAI) mit Adaptern für SAP, Siebel oder Peoplesoft, Software für die B-to-B-Integration sowie die kürzlich vorgestellte Entwicklungsumgebung für Web-Services "XML Bus". Die Plattform ist erhältlich als Basis-Edition "XML Bus", als "Partner Edition", die als B-to-B-Lösung für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht ist, sowie als "Collaborate Edition", die sämtliche EAI und B-to-B-Technologien umfasst.

Zum anderen bietet Orbix E2A drei Versionen des hauseigenen Java-Applikations-Server. Sie sollen als Entwicklungs- und Deployment-Plattformen für verteilte Anwendungen ihren Abnehmer finden und nutzen die Java 2 Enterprise Edition (J2EE), Corba und den XML Bus, über den sich auch eine Verbindung in die .NET-Welt bewerkstelligen lassen soll. Die Plattform untergliedert sich in eine Core-Server-Edition "J2EE Technology", ferner eine "Standard Edition", die den Java-Server mit dem Object Request Broker "Orbix" kombiniert, sowie die "Enterprise Edition", die den Java-Server mit dem ORB "Orbix 2000" vereint.

Nicht betroffen vom Umbau ist der zugekaufte ORB für Echtzeit- und Embedded-Systeme "Orbacus" sowie die eigene ORB-Variante für Embedded-Systeme, die jetzt "Orbix/E" heißt. Die bisherige OEM-Portallösung "Portal Server" wird hingegen laut Aussage von Andreas Engel, Presales-Manager in der hiesigen Iona-Zentrale, vermutlich in absehbarer Zeit aus dem Portfolio verschwinden. Mit der Ankündigung ändert Iona auch das bisherige Preisschema. Der Preis für beide Plattformen beginnt bei 495 Dollar pro Entwicklerlizenz und 2500 Dollar pro CPU für eine Deployment-Lizenz. Orbix E2A soll Mitte Dezember erhältlich sein.

Abb: "End to Anywhere"

Insgesamt sechs Plattformen für Web-Services und zur Anwendungsentwicklung sollen unterschiedlichste Integrationsszenarien ermöglichen. Quelle: Iona Technologies