Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.1996

Intel-Aktie eignet sich fuer ein langfristiges Investment

Von Arnd Wolpers*

Mit einem Jahresumsatz von 16,2 Milliarden Dollar konnte Intel auch 1995 seine Stellung als fuehrender Hersteller von Halbleitern behaupten. Im Vorjahr hatten sich die Einnahmen auf 11,5 Milliarden Dollar belaufen. Gegenueber dem gesamten Markt fuer Halbleiter, der um 40 Prozent zulegte, steigerte sich das Unternehmen damit leicht ueberdurchschnittlich. Fuer 1996 erwartet die Branche ein Wachstum von etwa 20 Prozent. Nach den Schaetzungen der Analysten wird Intel auch im laufenden Jahr zumindest genauso schnell wachsen wie der Markt.

Die Intel-Aktie gehoert seit zehn Jahren zu den Boersenrennern. Ein historisches Hoch erreichte die Notierung im Juli 1995 mit 78,75 Dollar. Seit 1986 hat sich der Kurs damit um das Zwanzigfache gesteigert.

Nachdem der Titel diesen Spitzenwert erreicht hatte, ist er innerhalb weniger Wochen um gut 25 Prozent gefallen. Intels Unternehmenswert sank dabei von 67 Milliarden auf 46 Milliarden Dollar. Ursache fuer den Kursrutsch war die Enttaeuschung an der Wall Street ueber die Intel-Ergebnisse des vierten Quartals und des Gesamtjahres 1995. Zwar erhoehte sich der Quartalsgewinn um 133 Prozent, aber die Analysten hatten mehr erwartet. Aufgrund ausserordentlicher Abschreibungen auf Chips entwickelten sich die Zahlen jedoch schlechter. Darueber hinaus verkuendet Intel, dass die Margen auch im ersten Quartal 1996 weiter unter Druck bleiben werden. Die Bruttogewinnspanne des Unternehmens verschlechterte sich im vierten gegenueber dem dritten Quartal 1995 von 52 auf 48 Prozent.

Der dadurch ausgeloeste Kurseinbruch scheint jedoch weit uebertrieben. Die Book-to-bill-Ratio sowohl der Mikroprozessorindustrie als auch von Intel bleibt ueber der Zahl eins. Das heisst, das Volumen der Auftragseingaenge liegt hoeher als das der Auslieferungen.

Die Gewinnschaetzung von 38 Wall-Street-Analysten liegt fuer 1996 im Durchschnitt bei 4,64 Dollar je Aktie. Fuer 1997 werden 5,52 Dollar erwartet. Bezogen auf das Ergebnis von 1995 ist die Aktie derzeit mit dem 12,3fachen Gewinn bezahlt - fuer ein wachstums- und ertragsstarkes Unternehmen eine niedrige Bewertung. Angesichts der ausgezeichneten Wachstumsperspektiven empfiehlt sich der Kauf.

*Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch staerkere kursschwankungen gekennzeichnet.