Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.01.2008

Intel/Barrett warnt vor Herbeireden von Rezession

DAVOS (Dow Jones)--Intel-Chairman Craig Barrett hat davor gewarnt, eine Rezession herbeizureden. Es sei "frustrierend", andauernd Fragen zur Möglichkeit einer Rezession beantworten zu müssen, sagte der Manager in einem Interview auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. All die Statements zu dem Thema könnten das Verbrauchervertrauen belasten, warnte er.

DAVOS (Dow Jones)--Intel-Chairman Craig Barrett hat davor gewarnt, eine Rezession herbeizureden. Es sei "frustrierend", andauernd Fragen zur Möglichkeit einer Rezession beantworten zu müssen, sagte der Manager in einem Interview auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. All die Statements zu dem Thema könnten das Verbrauchervertrauen belasten, warnte er.

Barrett selbst glaubt nicht an eine bevorstehende Rezession. Die Wirtschaft werde sich zwar abkühlen, und einige Sektoren wie die Finanzbranche seien betroffen, sagte der Chairman des Chipherstellers. Intel beobachte für sich bislang jedoch keine Auswirkungen.

Barrett verwies auf die in der Nacht zum Freitag vorgelegten Quartalszahlen von Microsoft und die Erhöhung der Prognose durch den Softwarekonzern. Intel profitiert wie Microsoft von hohen PC-Absatzzahlen, da sowohl die Intel-Chips als auch das Microsoft-Betriebssystem in diesen Computern eingesetzt werden.

Intel selbst hatte zwar vergangene Woche einen Umsatzrückgang von 15% für den Zeitraum Januar bis März im Vergleich zum Vorquartal angekündigt. Barrett verwies jedoch darauf, dass diese Umsatzentwicklung auf saisonale Faktoren zurückzuführen sei. Die Lagerbestände bei Intel bauten sich nicht auf, sagte der Manager. Das Geschäft verlaufe normal. Intel werde weiterhin in neue Produkte investieren, um einen Vorsprung vor den Wettbewerbern zu bewahren. "Die Maschine läuft wie geschmiert", sagte Barrett.

Webseiten: http://www.intel.com -Von Roger Cheng, Dow Jones Newswires, ++49 (0) 69 297 25 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/cbr

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.