Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1997 - 

Börsenspot

Intel bietet Einstiegschance

Von Arnd Wolpers*

Mit schöner Regelmäßigkeit sorgt Intel für positive Überraschungen. Im ersten Quartal dieses Jahres verdiente der Halbleiterproduzent knapp zwei Milliarden Dollar beziehungsweise 2,2 Dollar je Aktie. Dies entspricht einer Gewinnsteigerung von 122 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Bruttogewinnmarge kletterte von 63 auf 64,2 Prozent.

Intel verwahrte sich jedoch dagegen, auch in Zukunft an solch exorbitanten Zahlen gemessen zu werden. Daraufhin mußte die Aktie an der Wall Street Federn lassen.

Anlaß für die Gewinnwarnung war die Phase des Produktwechsels, in der sich Intel befindet. Der Verkauf von Pentium-Chips, die mit Multimedia-Fähigkeit (MMX) ausgestattet sind, drückt auf die Umsätze der herkömmlichen Pentium-Chips. Darüber hinaus ist Intel derzeit nicht in der Lage, den Bedarf an MMX-Chips voll zu befriedigen. All das hat dazu geführt, daß es einen Kursrückschlag von 160 auf unter 140 Dollar gegeben hat. Inzwischen holt Intel jedoch ungeachtet des jüngsten Fehlers im Pentium-Pro-Prozessor wieder auf. Bei jedem Angriff von Advanced Micro Devices (AMD) oder Cyrix kann Intel gelassen mit Preisnachlässen der eigenen bewährten Produkte kontern. Ein erfahrener Börsianer verglich jüngst Intels heutige Marktstellung mit der von Exxon 1930. Das Unternehmen liefert den Treibstoff für die Wachstumsbranche schlechthin - damals die Automobilindustrie, heute die Informationstechnologie.

In den vergangenen 25 Jahren hat Intel seine Aktionäre reich gemacht. Der Kurs hat sich (bei Wiederanlage von Ausschüttungen) vertausendfacht. Intel bleibt ein Kauf.

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.