Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1984

Intel bringt Bus für die industrielle Fertigung:Bitbus steuert NC-Maschinen und Roboter

MÜNCHEN (pi) - Unter der Bezeichnung Bitbus stellt Intel einen Bus vor, der speziell auf den Einsatz in der verteilten Steuerung und industriellen Anlagen. wie Roboter. NC-Maschinen und Prozeßsteuerungen zugeschnitten ist.

In diesen Anwendungen wurde bisher die Verbindung einzelner verteilter intelligenter Module meist über eine RS-232 Schnittstelle realisiert. Die Bitbus-Architektur vereinfacht und verbessert laut Intel gegenüber der herkömmlichen RS-232-Schnittstelle die Datenkommunikation zwischen verteilten Steuermodulen (distributet control modules - DCM) und den entsprechend angeschlossenen Systemen.

Jeweils zwei Hard- und Software-Produkte unterstützen das Bitbus-Architekturkonzept:

- Das iSBX 344 Erweiterungsmodul verfügt über den DCM-Controller die Bitbus-Softwaretreiber und zusätzliche Sockel für Speicher-ICs. Das Modul läßt sich direkt mit dem Einplatinencomputer über einen iSBX-Steckplatz verbinden.

- Die iRCB 44/10 Bitbus-Steuerplatine im Eurocard-Format hat einen DCM-Controller, Bitbus-Treiber, die iSBX E/A-Erweiterungssteckerverbindung, zusätzliche Sockel für Speicher-ICs und 24 E/A-Leitungen.

Zusätzlich liefert Intel nach eigenen Angaben die Multitasking Echtzeit-Systemsoftware iRMX 51 (Nucleus), eine Betriebssystem-Software für DCM-Controller und die Einchip-Mikrocomputerserie 8051.

Die iRMX 510, ein Softwarepaket für RMX 51 Anwendungen, beinhaltet auch Firmware, die für die Programmierung der DCM-Controller verwendet wird. Hinzu kommen Gerätetreiber für die Betriebssysteme iRMX 86, 88 und 286R sowie für Intels tragbares Entwicklungssystem iPDS, so daß die Bitbus-Module, wie andere Ein- und Ausgabeeinheiten auch, vom Betriebssystem angesprochen werden können.

Die Bitbus-Verbindungstechnik dient Intel zufolge der Steuerung industrieller Arbeitszellen, die aus Robotern, NC-Maschinen oder Material-Transportsystemen bestehen können. Auch eine interne Steuerung individueller Arbeitszellen sei per Bitbus möglich.

Die physikalischen Verbindungen beim Bitbus erfolgen über normal verdrillte Leitungen mit RS-485 kompatiblen Signalspezifikationen. Die serielle Datenverbindung entspricht dem SDLC-Protokoll.

Herzstück des DCM-Controllers ist der 8044, ein VLSI-Chip, aufgebaut mit der 8051 CPU und einem "intelligenten" seriellen Interface. Der 8051 ist ein De-facto Standard bei den 8-Bit-Einchip-Mikrocomputern.

Der Bitbus erlaubt je drei unterschiedliche Datentransferraten (2,4 MBaud, 375 KBaud, 62,5 KBaud) und Entfernungsbereiche (30, 300 und 1200 Meter).

Informationen: Intel GmbH, Seidlstr. 27, 8000 München 2, Tel.: 089/53 89-1