Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2001 - 

Halbleitermarkt entwickelt sich unerfreulich

Intel entlässt 5000 Mitarbeiter

MÜNCHEN (CW) - Intel, mit Abstand größter Anbieter von Prozessoren und Halbleiterbausteinen, muss zum dritten Mal in Folge seine Erwartungen an Umsatz und Gewinn senken. Für rund sechs Prozent der insgesamt 87 000 Mitarbeiter haben die schlechten Nachrichten zudem böse Folgen: 5000 Intel-Angestellte werden entlassen.

Andy Bryant, Finanzvorstand bei Intel, erklärte die Gewinn- und Umsatzwarnung vor Analysten mit der verlangsamten US-Konjunktur. Diese wirke sich nicht nur auf die PC-Industrie, sondern auch auf das Geschäft mit Kommunikationsausrüstungen und Netzen negativ aus.

Nach Börsenschluss hatte Intel bekannt gegeben, dass das Unternehmen mit einem um 25 Prozent schlechteren Ergebnis im Vergleich zum vierten Quartal 2000 (8,7 Milliarden Dollar) rechne. Dies würde einem Umsatz von 6,5 Milliarden Dollar entsprechen. Zuvor war Intel von einer Reduzierung um 15 Prozent ausgegangen.

Der Gewinn wird nach den Aussagen des Intel-Managers noch stärker fallen. Die Bruttomarge soll für das erste Quartal nur noch 51 Prozent erreichen. Intel hatte 58 Prozent erwartet. Der Gewinn würde damit sicher ein Drittel niedriger ausfallen als noch im letzten Quartal des Jahres 2000. Bryant sagte, die 5000 Mitarbeiter würden in den kommenden neun Monaten entlassen .