Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.2002 - 

Aktie der Woche

Intel: Enttäuschender Kursverlauf

Stephan Hornung*

In wirtschaftlichen Krisen wie der aktuellen gelingt es Intel regelmäßig, seine Wettbewerbsposition deutlich zu stärken. Mit einem Marktanteil von 82,8 (Vorjahr: 77,1) Prozent konnte der Chiphersteller seine monopolartige Stellung bei Prozessoren weiter ausbauen. Aufgrund einer hervorragenden Bilanz mit rund zehn Milliarden Dollar Nettofinanzmitteln verbunden mit den branchentypischen langen Fertigungszyklen, profitiert Intel von Preiskriegen und wirtschaftlichen Flauten. Zwar gehen auch hier die Umsätze und Gewinne zurück, aber auf lange Sicht gewinnt Intel an Marktmacht.

Dennoch ist die aktuelle Krise auch am Branchenprimus nicht spurlos vorübergegangen. So halbierte sich der Aktienkurs allein seit Jahresanfang, und der Gewinn sank im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 52 Prozent auf 446 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 6,3 Milliarden Dollar (minus sieben Prozent). Trotzdem ist die Aktie immer noch nicht günstig. Mit einer Börsenbewertung von über 120 Milliarden Dollar ist Intel mit dem nahezu fünffachen Umsatz und dem über 30fachen Gewinn bewertet, und dies, obwohl der Hersteller seine Aktienoptionen nicht als Ausgaben verbucht. Natürlich hat Intel als marktbeherrschendes Unternehmen eine höhere Bewertung verdient, aber das aktuelle Kursniveau lässt wenig Spielraum für nachhaltige Kurssteigerungen zu. Auch der langfristige Aufwärtstrend ist klar gebrochen, und die Aktie befindet sich seit Ende 2000 im Abwärtstrend. Sollte die Chart-technische Unterstützung bei rund 16 Dollar brechen, drohen sogar weitere Kursverluste. (rs)

*Stephan Hornung ist Analyst der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.