Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1998

Intel gewinnt E-Mail-Prozeß

MÜNCHEN (CW) - "Vertraue niemals den Personalverantwortlichen von Intel." Empfehlungen dieser Art fanden im September 30000 Intel-Mitarbeiter in ihren elektronischen Postkörben. Gegen den Absender Ken Hamidi hat jetzt das obere Landesgericht von Sacramento eine einstweilige Verfügung verhängt. Der ehemalige Intel-Ingenieur hatte in Massen-Mailings die Angestellten vor unfairen Verträgen gewarnt und behauptet, daß Intel 10000 statt der angekündigten 3000 Stellen streichen werde. Da die Firewall des Prozessorherstellers nicht alle Mails abfangen konnte, zog das Unternehmen vor Gericht. Schließlich sind E-Mail-Adressen von Angestellten eine Information, die der Firma gehöre, argumentierten die Intel-Anwälte. Zudem sei das firmeneigene Computersystem kein öffentliches Forum. Daß ein Gericht Hamidis kritische E-Mails stoppte, sieht jetzt Barry Steinhardt, Vorsitzender der Electronic Frontier Foundation, als Verbot der freien Meinungsäußerung an. .