Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.2004 - 

Sorgenkind Flash-Memory-Geschäft unter Kontrolle

Intel hebt Umsatzprognose an

MÜNCHEN (CW) - Die tiefgreifende Umstrukturierung des Geschäftsbereichs Kommunikationschips zahlt sich für Intel aus: Wegen der unerwartet starken Nachfrage nach Flash-Memory hat der Chipriese seine Erwartungen für das laufende zweite Quartal 2004 heraufgesetzt.

Anfang März hatte der weltgrößte Chiphersteller noch Quartalserlöse zwischen 7,6 Milliarden und 8,2 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. Wie Finanzchef Andy Bryant nun in einer Telefonkonferenz zum Zwischenbericht erklärte, würden die Einnahmen für den zweiten Dreimonatszeitraum mit Einnahmen von acht bis 8,2 Milliarden Dollar etwas besser als erwartet ausfallen. Zwar sei die Nachfrage nach PC-Prozessoren in dem für Chip- und Computerhersteller traditionell schwächsten Quartal wie prognostiziert zurückgegangen. Allerdings falle die Nachfrage immer noch um rund 19 Prozent höher aus als im Vergleichsquartal 2003.

Im Bereich Kommunikationschips habe Intel wegen der gestiegenen Nachfrage nach Flash-Memory überraschend hohe Umsätze verzeichnet, sagte der Finanzchef. Im vergangenen Jahr hatten viele Kunden das Unternehmen nach Preiserhöhungen gemieden. Nun sei es gelungen, die Beziehungen mit einigen Käufern wieder zu verbessern, so Bryant: "Wir haben in den vergangenen sechs Monaten im Flash-Memory-Bereich deutliche Fortschritte erzielt." (mb)