Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1998 - 

Kleine und mittelgroße Betriebe im Visier

Intel hofft auf Wachstum in Netzgeschäft

MÜNCHEN (CW) - Mit der geplanten Übernahme der Shiva Corp. setzt Intel große Hoffnungen in das Geschäft mit Netzkomponenten. Firmenchef Craig Barrett erklärte, der Hersteller werde sich in diesem Markt künftig auf Produkte für kleine und mittlere Unternehmen sowie für private Haushalte konzentrieren.

Im Geschäftsjahr 1997 erwirtschafteten die Kalifornier im Netzwerkgeschäft zirka 500 Millionen Dollar, schätzt Intel-Manager Frank Gill. In diesem Jahr nehme man voraussichtlich zwischen 600 Millionen und einer Milliarde Dollar mit Netzprodukten ein. Nach Angaben von CEO Barrett wird sich der Hersteller künftig auf zwei Kernsegmente konzentrieren: Komponenten für Netzwerke in kleinen und mittleren Unternehmen sowie Netzprodukte für Privathaushalte.

Das Geschäft mit großen Konzernen und Telecom-Dienstleistern überlasse man Spezialanbietern wie Lucent Technologies, Nortel oder Cisco, betonte Barrett gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Allerdings sei geplant, diese Anbieter mit Komponenten wie etwa spezialisierten Chips zu beliefern.

Die wachsende Anzahl von PCs, die in Privathaushalten installiert sind, führe auch zu dem Bedürfnis, Geräte wie Rechner oder Drucker intern zu vernetzen, glaubt man bei Intel. Für diesen Zweck hat der Hersteller einen Chip entwickelt, mit dessen Hilfe Privatanwender herkömmliche Telefonleitungen zum Aufbau von Inhouse-Netzen benutzen können sollen. PC-Hersteller würden diese Komponenten voraussichtlich ab Februar 1999 in ihre Rechner einbauen.

In anderen Marktsegmenten, etwa mit Ethernet-Netzadaptern (Network Interface Cards = NICs), habe Intel bereits beachtliche Erfolge vorzuweisen, erklärte Marketing-Manager Sean Maloney. Hier hat der Chipkonzern im dritten Quartal einen weltweiten Anteil von 46 Prozent errungen und damit den einstigen Marktführer 3Com (45 Prozent) auf Platz zwei verdrängt.

Mit der im Oktober bekanntgegebenen Übernahme der Shiva Corp. verstärkt Intel ferner sein Angebot an Netzprodukten weiter (siehe CW 43/98, Seite 1). Shiva mit Sitz in Bedford, Massachusetts, fertigt Produkte für Virtual Private Networks und für Remote-Access-Systeme.