Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.01.1998 - 

Strategieabteilung gegründet

Intel kauft sich bei Real 3D ein

30.01.1998

Die Strategie-Stabsstelle trägt die Bezeichnung "Intel Architecture Group" und soll sich künftig vor allem um Roadmaps und die Gesamtausrichtung des Unternehmens kümmern. Sie steht unter der Leitung von Executive Vice-President Paul Otellini, der direkt an die Chefetage im kalifornischen Santa Clara berichtet.

Die Inthronisation hat einige Drehungen des firmeninternen Personalkarussells zur Folge: Den bisherigen Posten Otellinis als Co-Director der Abteilung Sales and Marketing übernimmt Sean Maloney, der bislang von Hongkong aus die Geschicke der Grove-Company in der Region Asia-Pacific lenkte. Auf diesen Posten steigt wiederum John Davies auf, der seit 1978 bei Intel tätig ist und zuletzt als Director für das Consumer Desktop Marketing fungierte.

Gerade mal einen Tag, nachdem die US-Kartellaufsicht Federal Trade Commission (FTC) grünes Licht für die von ihr mehrfach hinausgezögerte Übernahme von Chips and Technologies gegeben hatte, machte die Grove-Company erneut Schlagzeilen durch Aktivitäten im Grafikbereich. Verantwortlich dafür ist eine 20prozentige Beteiligung an der jüngst auf eigene Füße gestellten Lockheed-Martin-Tochter Real 3D Inc., die jedoch im Rahmen der gemeinschaftlichen Entwicklung von Intels erstem eigenen Grafikbeschleuniger "i740" wenig überraschend kommt. Lockheed hält weiterhin die Mehrheit an Real 3D, Intel entsendet einen nicht stimmberechtigten Beobachter in den Vorstand der Startup-Company.

MMX-Nachfolger Katmai debütiert 1999

Noch ohne Zutun der Architecture Group gab Intel Details der für 1999 geplanten Katmai-Chips bekannt. Die Prozessoren sollen demnach mit Taktfrequenzen ab 500 Megahertz auf den Markt kommen und mit ihrem erweiterten Befehlssatz (oft auch als "MMX 2" bezeichnet) vor allem den Multimedia-Fähigkeiten eines Rechners Beine machen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die ersten Katmai-CPUs vor der "IA-64"-Generation (Codename "Merced") im Rahmen der Pentium-II-Familie erscheinen.

Insgesamt 70 neue Befehle umfaßt die Katmai-Erweiterung (MMX: 57 Instruktionen), sie betreffen vor allem die Manipulation von Datentypen der Fließkomma-Einheit, die für Multimedia sowie wissenschaftliche und technische Berechnungen zuständig sind. Laut Produkt-Manager Richard Dracott könnte Katmai einen dedizierten Grafikchip vollständig überflüssig machen.