Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.1999 - 

Neue Chips für Information Appliances geplant

Intel läßt die Warnungen der Analysten unbeachtet

MÜNCHEN (CW) - Warnungen, die PC-Nachfrage könnte im vierten Quartal 1999 zurückgehen, wollen die Intel-Verantwortlichen nicht hören. In Santa Clara konzentriert man sich bereits auf das nächste Jahr. Schnellere CPUs und Spezialchips für neue Märkte sollen Intels Marktposition sichern. So plant der Halbleiterhersteller einen hochintegrierten Chip für Internet-Zugangsgeräte.

Die Bedenken der Analysten richten sich auf eine mögliche Verknappung von Grafik- und Speicherchips. Die Folge: Die PC-Hersteller könnten die Nachfrage nicht mehr befriedigen, und damit würde auch Intel nicht mehr so viele Prozessoren verkaufen wie ursprünglich geplant. Auch Katastophen wie das jüngste Erdbeben in Taiwan und die Ängste der Anwender wegen des Y2K-Problems könnten sich negativ auf den PC-Markt auswirken.

Die Intel-Bosse zeigen sich von diesen Warnungen unbeeindruckt. Sean Maloney, Marketing-Vice-President bei Intel, beteuert, die Erwartungen des kalifornischen Chipgiganten für das Jahresende würden sich erfüllen. Augenblicklich mache man sich keine Gedanken über das laufende Jahr, Intel stecke vielmehr in den Vorbereitungen für das Jahr 2000.

So plant der in Santa Clara ansässige Chiphersteller, im nächsten Jahr die Gigahertz-Schallmauer für die Taktrate seiner Prozessoren zu durchbrechen. Außerdem will Intel verstärkt Chips produzieren, die in Mobiltelefonen sowie der Haushalts- und Unterhaltungselektronik eingesetzt werden sollen. Auch den Markt der sogenannten Information Appliances, Geräte für den Internet-Zugang, möchte der Prozessorgigant mit speziellen CPUs bedienen. Unter dem Codenamen "Timna" entwickelt Intel Chips, die neben dem eigentlichen Prozessor Grafikfunktionen und Schnittstellen auf einem einzigen Stück Silizium zusammenfassen.

Allerdings ist diese Idee nicht neu. Bereits im Sommer dieses Jahres hat National Semiconductor mit seiner Geode-Familie ein "System-on-a-Chip" vorgestellt. Der Zeitplan Intels sieht vor, den Timna-Chip im dritten Quartal 2000 auf den Markt zu bringen.