Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neue Strongarm-Prozessoren vorgestellt

Intel mischt stärker im Handheld-Geschäft mit

09.04.1999
MÜNCHEN (CW) - Bislang führten Intels-Risc-Prozessoren "Strongarm" ein Schattendasein. Nun stellt der Chipkrösus neue Modelle der Risc-CPUs vor und will damit sein Engagement im zukunftsträchtigen Appliance-Geschäft verstärken.

Der neue Strongarm "SA-1110" zielt auf Palm-Systeme mit Windows CE und andere kompakte Appliances. Zusammen mit dem Co-Prozessor "SA-1111" soll der Chip besondere Aufgaben wie Sprach- und Schrifterkennung wesentlich besser erledigen als aktuelle Prozessoren. Das CPU-Duo soll ab Juli verfügbar sein und zusammen etwa 43 Dollar kosten. Auch der Nachfolgechip "SA-1500" ist bereits für Ende des Jahres angekündigt und soll, gepaart mit einem Media-Coprozessor, eine verbesserte Grafikleistung erbringen. Im Jahr 2000 wird eine neue CPU-Familie "SA2" folgen.

Die Strongarm-Chips stammen ursprünglich von Digital Equipment und wurden von Intel im Anschluß an einen Patentrechtsstreit 1997 übernommen. Die populärste Implementierung der Chiptechnologie ist Toshibas CE-Handheld "Jornada". Intel hofft, daß mit zunehmenden Interesse der Anwender an CE-Geräten auch der Absatz an Strongarm-Prozessoren ansteigt.