Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.05.1995

Intel-Prozessoren sollen den RISC-dominierten Grafik-Markt erschliessen Mit zwei Workstation-Linien will Intergraph Boden gutmachen

MUENCHEN (CW) - Die Intergraph Computer Systems Inc. moechte ihre Position im Markt fuer Grafik-Workstations mit den zwei Modellinien "TD" und "TDZ" ausbauen. Die 2D- und 3D-Systeme arbeiten mit einem und bis zu sechs Pentium-Prozessoren sowie Microsofts Betriebssystemen Windows und Windows NT.

Die Einstiegs-Workstations "TD-10", "TD-30" und "TD-40" rechnen mit bis zu zwei CPUs, die mit 75 beziehungsweise 100 Megahertz getaktet sind. Neben einem Standard-Arbeitsspeicher von 8 MB und einem 512 KB grossen sogenannten Second-Level-Cache integrierte Intergraph auf der Systemplatine eine 32-Bit-Ethernet- Schnittstelle. Ebenfalls mitgeliefert werden die Grafikbeschleuniger "G91" mit 4 MV VRAM-Speicher oder "G95" mit 2 bis 8 MB WRAM-Speicher. Die Grafikspeicher-Technologie Window-RAM soll laut Intergraph erheblich schneller sein als das in der Industrie bislang gebraeuchliche VRAM-Verfahren. Preise fuer die TD- Rechner: ab 4000 Mark.

Die Modelle "TDZ-30", "TDZ-40" und "TDZ-60" sind gedacht fuer sehr hohe Grafikrechenleistungen. Das Topgeraet TDZ-60 arbeitet entsprechend mit mindestens vier und bis zu sechs Pentium-CPUs. Auch diese Hochleistungsmodelle beziehen ihren zusaetzlichen Nutzen aus verschiedenen zur Wahl stehenden Grafikbeschleunigern. Mit dem "GLZ1"-System lassen sich Rendering-Aufgaben schneller erledigen;

"GLZ3" treibt sowohl Rendering- als auch Geometrie-Jobs an; zu beschleunigtem Rendering, Geometrie und Texture-Mapping dienen die Subsysteme "GLZ5" und "GLZ6".

Die TDZ-Maschinen liefert Intergraph zudem mit der Software "Mogle". Diese Multithreading-Applikation nutzt die "Open-GL"- Schnittstelle und erhoeht in Verbindung mit einem Grafikbeschleuniger die Grafikrechenleistung. Als Option koennen die TDZ-Modelle unter anderem zwei Monitore gleichzeitig nutzen.

Die TD- und TDZ-Rechner besitzen neben den ebenfalls auf dem System-Board integrierten Grafikbausteinen zusaetzlich aufgebrachte Komponenten fuer Ton- beziehungsweise Multimedia-Anwendungen sowie eine Fast-SCSI-2-Schnittstelle. Lautsprecher und ein Mikrofon sind ebenfalls in die Systeme eingebaut. Zudem verfuegen die Modelle ueber einen PCMCIA-Einschub, der die drei Kartenformate Typ I, II und III bedient. Beide Produktreihen werden ab Juni 1995 lieferbar sein.