Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Verstärkung im Entwicklungslager


21.09.2001 - 

Intel schluckt 100 HP-Ingenieure

MÜNCHEN (CW) - Ein rund 100 Mann starkes Team von Halbleiterentwicklern wechselt von Hewlett-Packard (HP) zu IA-64-Entwicklungspartner Intel. Die bislang mit der Chipsatzentwicklung in HPs PA-Risc-Division beschäftigten Spezialisten werden künftig für den Intel-Bereich Advanced Components arbeiten, der wiederum Teil der Enterprise Platforms Group des Chipgiganten ist.

HP begründet die Ausgliederung mit Sparmaßnahmen. Ein Sprecher des Konzerns erklärte, man wolle "die Kostenstruktur dem Business anpassen". Nicht zuletzt im Bemühen, die gemeinsam mit HP entwickelte 64-Bit-Plattform Itanium zu erweitern, erhofft sich Intel von der neuen Mannschaft eine beschleunigte Entwicklung von "Server-Bausteinen und Chipsets". Wie der britische Nachrichtendienst "Computerwire" berichtet, stoßen die adoptierten HP-Kollegen bei Intel zu einem bereits rund 500 Mann starken Team. Laut Intel betrifft der anstehende Transfer keine Technologien, sondern lediglich die Fachleute selbst.

An welchen Projekten die Intel-Frischlinge konkret arbeiten sollen, wurde offiziell nicht mitgeteilt. Zu erwarten ist jedoch ein Ausbau von Intels Highend-Portfolio über den bereits angekündigten "870"-Chipsatz hinaus, der 16 Prozessoren (in Verbindung mit OEM-Switches und -Verbindungen bis zu 256) unterstützen wird. HP will den Schritt jedoch keineswegs als Rückzug aus dem Highend-Prozessor-Geschäft verstanden wissen. Man verfüge in diesem Bereich nach wie vor über eine "signifikante" Zahl von Ingenieuren, hieß es. Analysten erwarten die Migration weiterer Mitarbeiter von HP zu Intel. So soll HP derzeit noch etwa 200 Fachleute beschäftigen, die an der Entwicklung des Itanium-Nachfolgers "McKinley" sowie den Folgegenerationen des 64-Bit-Prozessors arbeiten.