Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.02.1993 - 

Prozessorplaene des Monopolisten

Intel spielt mit Kompatibilitaet der zukuenftigen CPU-Generationen

Einem Bericht des britischen Bracheninformationsdienstes "Computergram" zufolge ergeben sich Einschraenkungen der Kompatibilitaet sogar schon bei dem Pentium-Chip, der in Kuerze offiziell vorgestellt werden soll.

So wird Santa Cruz Operations (SCO) mit der Aussage zitiert, man muesse das SCO-Unix-Betriebssystem auf den Pentium-Prozessor anpassen. Grund hierfuer sei der Hinweis von Intel, dass ohne eine Rekompilierung SCO-Unix lediglich zweimal so schnell ablaufe wie auf einem 486-Chip. Rekompiliere man den Betriebssystem-Code hingegen, so koenne SCO einen Geschwindigkeitszuwachs um den Faktor vier erwarten. Allerdings bedeute dies, dass damit keine Rueckwaertskompatibilitaet mehr gewahrt sei.

Branchen-Insider sehen weitere Hinweise dafuer, dass die DOS-Welt schon beim Pentium-Chip mit diesem erheblichen Nachteil leben muss. Dieser Chip greift auf die Pipeline-Technologie zurueck, was insofern vorteilhaft ist, als der Prozessor mehr als einen Befehl pro Zyklus ausfuehren kann.

Diese Angabe, so Kenner der Szene, ist allerdings zu relativieren: Um die bei bisherigen Intel-CPUs nicht vorhandenen Potenzen zu nutzen, muesse Applikationssoftware, die fuer die bisherigen Intel-CPUs (APX-86) geschrieben wurde, ebenfalls rekompiliert werden.

Mit den Pentium-Nachfolgern P6 und P7, der in Superskalar- und Superpipeline-Technologie ausgelegt sein werden, bricht Intel dann offensichtlich mehr oder weniger rigoros mit der bisher durchgehaltenen Kompatibilitaet. Meinte anlaesslich der Vorab- Praesentation eines Pentium-Systems SNI-Manager Jochen Henneke bereits, dass der P5 zum grossen Teil aus RISC-Elementen bestuende, so handelt es sich beim P6 im Kern um einen RISC-Prozessor.

Dieser soll, so die Informationen, noch mit integriertem Emulator ausgeliefert werden, der rekompilierte APX-86-Applikationen verarbeiten kann. Mit dem P7 gibt Intel dann auch diese Moeglichkeit auf, heisst es in den Meldungen weiter.