Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.04.1985 - 

Neues Datenhaltungspaket für RMX 8688-Systeme:

Intel und MBP steigern Mikro-Response

DORTMUND (pi) - Die Kooperation zwischen Intel und dem Dortmunder System- und Softwarehaus MBP trägt neue Früchte. RDHS, die MBP-Datenhaltungssoftware für Automatisierungslösungen, ist jetzt auch für das Betriebssystem Intel RMX 86/88 verfügbar.

Damit soll insbesondere HW-Herstellern und Systemhäusern die Möglichkeit geboten werden, industrielle 16/32-Bit-Mikroprozessorsysteme mit einer speziell auf die Anforderungen der Prozeßdatenverarbeitung zugeschnittenen Datenbanksoftware zu liefern.

Die weltweit angebotene Datenbanksoftware für Mikroprozessoren ist normalerweise nicht für den industriellen Ersatz geeignet, fehlt ihr doch das allgemein in der Prozeßdatenverarbeitung geforderte Antwortzeitverhalten. Dies liegt unter anderem auch in der meist ausschließlichen Verfügbarkeit für Betriebssysteme begründet, die wie CP/M, MS-DOS oder Unix nicht die notwendigen Realtime-Eigenschaften für Automatisierungsaufgaben besitzen.

MBP hat deshalb mit RDHS eine Realtime-Datenhaltungssoftware konstruiert, die unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen aus der Prozeßdatenverarbeitung entwickelt wurde. Diesen Anforderungen trägt das Produkt insbesondere Rechnung durch spezielle Zugriffsverfahren für kurze Reaktionszeiten, Reorganisationsfreiheit der Datenbestände im 24-Stunden-Betrieb, sowie Unterstützung von Spiegelplattenbetrieb zur Erhöhung der Systemverfügbarkeit.

Neben den allgemeinen Datenbankeigenschaften wie transaktionsorientierter Integritätsschutz bei geringem Logging-Overhead, hundertprozentiger Konsistenzwahrung, Multi-User-Fähigkeit, vollständige Sicherheit gegen Deadlocks und Einbettungsmöglichkeit in Host-Programmiersprachen, wie zum Beispiel Fortran und Pascal, bietet RDHS auch die Möglichkeit der Realisierung eines Netzwerkdatenmodells. Da die Praxis gezeigt hat, daß bereits eine Untermenge aus dem Netzwerk-Datenbankansatz ausreicht, um die erforderlichen Strukturbezeichnungen zwischen Dateien zu schaffen, kann auf diese Weise auch eine einfache, transparente DML-Benutzerschnittstelle für das Datenhaltungssystem zur Verfügung gestellt werden.

RDHS ist als portable Datenbanksoftware konzipiert und daher auch für andere Rechner beziehungsweise Betriebssysteme verfügbar. So kann ein Softwareingenieur, der Programme für RDHS-gestützte Intel-Systeme herzustellen hat, außer Intel-Entwicklungssystemen auch andere Gastrechner in der Softwareentwicklungsphase benutzen. Derzeit ist RDHS für die Betriebssysteme RSX 11 M und VMS verfügbar.