Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.02.1999 - 

Kommentar

Intel unter Beschuß

Seit Jahren fordern Softwarehersteller und Systemintegratoren eine elektronische Identifikationsnummer in Intels Prozessoren. Jetzt, da diese Funktion in den Pentium III implementiert werden soll, lehnen sich Datenschützer dagegen auf. Die Kritiker befürchten, daß die Anonymität der Anwender gefährdet ist.

Es wäre tatsächlich bedenklich, wenn die Seriennummer unverschlüsselt an jede Web-Seite abgegeben würde. Die Verifizierung eines Benutzers im Web läuft aber über ein Verschlüsselungsverfahren, bei dem ein Web-Server dem Client eine Nummer zur Verrechnung mit der CPU-ID übermittelt. VerschiedeneWeb-Server im Internet bekommen daher unterschiedliche Kennungen von ein und demselben Prozessor, können für sich aber jeweils den Benutzer identifizieren. Daher kann die Seriennummer nicht für den Mißbrauch Dritter im Internet verwendet werden.

Das ursprüngliche Vorhaben eines US-Politikers aus Arizona, die Produktion der Chips zu verbieten, erscheint inkonsequent. Einerseits macht sich die Regierung um die Sicherheit der Anwender Sorgen, die über das Internet ausspioniert werden könnten. Andererseits verbieten dieselben Politiker Anwendern einen wirkungsvollen Schutz, den sie bei der Verwendung einer Verschlüsselungstechnologie hätten. Andreas Stolzenberger