Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.2003 - 

Aktionäre stimmen ab

Intel verbirgt weiter seine Optionen

MÜNCHEN (CW) - Intels Aktionäre haben sich auf der Hauptversammlung mit knapper Mehrheit gegen einen Antrag ausgesprochen, Aufwendungen für Aktienoptionen künftig in der Bilanz als Kosten zu verbuchen. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung hatten sich Intels Finanzchef Andrew Bryant sowie CEO Craig Barrett wiederholt gegen die vom Financial Accounting Standards Board (FASB) befürwortete Praxis ausgesprochen. Der Intel-Chef war der Meinung, dass bei der Verbuchung der Optionen die tatsächlichen Kosten verzerrt würden. Das Resultat seien fehlerhaften Bilanzen. Die Befürworter der Verbuchung führten dagegen an, dass die Aktienoptionsprogramme Intel im ersten Quartal 2003 allein fast 300 Millionen Dollar gekostet und den Profit somit um ein Drittel geschmälert hätten. Zur Unterstützung listeten sie 22 US-amerikanische Firmen auf, deren Anleger für eine Bilanzierung der Aktienoptionskosten gestimmt hatten. (mb)