Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1998 - 

Kerntechnologien für Generationen

Intel verspricht mehr Stabilität beim Design

MÜNCHEN (CW) - Der Wettlauf um immer schnellere PCs wird sich in absehbarer Zeit zwar nicht verändern, Anwender sollen in Zukunft aber von einer stabil gehaltenen Systemumgebung profitieren.

Parallel zur Entwicklung immer schnellerer CPUs arbeitete Intel in den vergangenen Jahren am "Transition Management", einer Technik, die für mehr Stabilität in den Systemen sorgen soll. Das Ziel ist, trotz leistungsstärkerer Prozessoren die Komponenten wie Core-Logic und Memory-Schnittstellen über Generationen von PCs konstant zu halten. Anwenderunternehmen sollen so auf neue CPUs aufrüsten können, ohne das Gesamtsystem jeweils neu evaluieren zu müssen.

Chipsets werden dann mit einer Änderung des Systembusses keine Probleme mehr haben. Das derzeit verfügbare Chipset "440bx" ist ein Ausfluß aus dem Transition Management, denn es soll auch beim für 1999 avisierten "Katmai"-Chip verwendet werden. Die großen PC-Hersteller wie Dell oder Compaq haben sich bereits auf die neue Intel-Politik eingestellt und ihre Rechner auf diese neue Art von Stabilität hin optimiert.