Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.2006

Intel vPro soll Desktops beschleunigen

Eine Kombination aus Silizium und Software für Business-PCs kommt auf den Markt.

Nach "Centrino" (Notebooks) und "Viiv" (Home Entertainment) ist "vPro" Intels dritte Plattform. Der Hersteller verspricht schnellere Mittelklasse-Desktops, die weniger Strom verbrauchen als ihre Pentium-4-basierenden Vorgänger und sich außerdem besser administrieren lassen.

Herzstück von vPro ist der Doppelkern-Prozessor "Core 2 Duo", den Intel im Juli herausgebracht hat. Dieser soll 40 Prozent mehr Leistung bringen als sein Single-Core-Vorgänger. Gleichzeitig hat er mit 65 Watt eine günstigere "Thermal Design Power" als der Pentium 4 (84 Watt) und senkt damit die Stromrechnung.

Echte Leistungssprünge dürften Nutzer indes nur bemerken, wenn sie gleichzeitig mit mehreren Anwendungen arbeiten und hin- und herschalten. Neben dem Core 2 Duo gehört zu vPro der Chipsatz "Q965 Express", Nachfolger des "945G" vom vergangenen Jahr. Dieser enthält einen Grafikadapter, der bereits für Microsofts kommendes Windows Vista ausgelegt ist. Dritte Kernkomponente ist die Gigabit-Netzwerkanbindung "82566DM".

Aktive Sicherheitstechnik

Diese ist im Übrigen zwingende Voraussetzung für die zweite Generation von Intels "Active Management Technology" (AMT), die Systemverwalter in Unternehmen am meisten interessieren dürfte. Zu den Neuerungen in AMT gehört eine Präsenzüberwachung für Agenten. Diese stellt sicher, dass ein Management- oder Security-Agent nicht vom Nutzer oder durch Malware abgeschaltet wird. Sobald dies geschieht, wird dem Administrator eine Warnmeldung geschickt. Er kann dann zum Beispiel die Agentensoftware neu installieren oder den Rechner vom Netz isolieren.

Für die Isolierung vom Netz enthält der vPro-Chipsatz eigens einen speziellen Mikro-Controller. Dieser überwacht den Netz-Traffic auf eventuell bösartige Muster - wenn etwa ein Rechner Pakete mit einer nicht zulässi- gen IP-Adresse versendet - und kann die Maschine dann vom Netz nehmen sowie die IT informieren.

Eine weitere neue Komponente ist laut Mike Ferron-Jones, Director of Marketing für Intels Sparte Digital Office Platforms, eine so genannte Virtualization Appliance. Diese verhalte sich wie eine virtuelle Firewall-Box innerhalb des Systems und enthält unter anderem ein Monitoring-Tool, ein Embedded-Betriebssystem sowie einen Anwendungs-Manager, der Dienste für das Haupt-Betriebssystem zur Verfügung stellt.

Erweiterbarer Standard

Anders als AMT, das nur Header inspiziert, kann dieses Subsystem laut Ferron-Jones alle Layer von Netzpaketen auf mögliche Fehler prüfen. Es ist ferner in der Lage, Anwendungs- und Sicherheitsrichtlinien für jeden Desktop im Netz zu überwachen, um sicherzustellen, dass das Nutzer-Betriebssystem den IT-Policies entspricht. Firmen, die vPro-Rechner nutzen, haben trotz der standardisierten Komponenten die Möglichkeit zur Anpassung, so Ferron-Jones weiter. Sie können beispielsweise wenn nötig auch eine leistungsfähigere dedizierte Grafikkarte verwenden.

vPro ist Teil des Intel Stable Image Platform Program (SIPP), das jedes Jahr einen planbaren neuen Unternehmens-Desktop verspricht, um die IT-Budgetierung zu erleichtern. Das bedeutet, dass die nächste vPro-Generation nächstes Jahr um die gleiche Zeit zu erwarten ist. "Wir werden die Fähigkeiten der Plattform jedes Jahr auffrischen, um ihre Features und Fähigkeiten erweitern zu können", sagt Intel-Mann Ferron-Jones. (tc)