Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.1994

Intel weltweit die Nummer eins Europas Halbleiterindustrie produziert am Markt vorbei

MUENCHEN (CW) - Der europaeische Halbleitermarkt konnte 1993 kraeftig zulegen. Der Umsatz stieg um 24 Prozent und betrug insgesamt mehr als 15 Milliarden Dollar. Europaeische Hersteller haben von diesem Boom jedoch kaum profitiert: Ihr Anteil im weltweiten Vergleich ist auf den niedrigsten Stand seit 1980 gesunken.

Als Grund fuer den europaeischen Marktzuwachs bei Halbleitern nennt die Muenchner Dataquest GmbH die weiterhin steigende Produktion von PCs. Im Bereich Telekommunikation habe der Mobilfunk ebenfalls fuer kraeftige Zuwachsraten gesorgt, so das Marktforschungsinstitut.

Aufgrund der veraenderten Absatzsegmente hat sich auch die Rangfolge der Anbieter verschoben: Philips, seit 16 Jahren die Nummer eins in Europa, wurde von Intel abgeloest und folgt nun hinter Motorola auf Platz drei. Das Wachstum am PC-Markt bescherte Intel in Europa ein Umsatzplus von 83 Prozent. Den drei Spitzenreitern folgen in der Top-ten-Liste Siemens, SGS Thomson, Texas Instruments, NEC, Toshiba, Samsung und National Semiconductor.

Auch die gestiegene Nachfrage nach Mikroprozessoren und Speicherbausteinen fuehrte dazu, dass nichteuropaeische Anbieter ihre Position ausbauen konnten. Aufgrund der Umsaetze mit Speichern kletterte Samsung beispielsweise um drei Plaetze auf Rang neun.

In Europa ansaessige Halbleiterhersteller, an denen der Produktionsboom nahezu spurlos voruebergegangen ist, haben dagegen 1993 erneut Marktverluste hinnehmen muessen. Ihr Anteil am weltweiten Absatz von Halbleitern sank von 10,2 auf 9,3 Prozent und lag damit nur geringfuegig ueber den 7,4 Prozent des asiatisch- pazifischen Raums.

Den Loewenanteil des weltweiten Halbleitermarkts teilen sich nach wie vor amerikanische und japanische Unternehmen. US-Hersteller haben mit 41,9 Prozent erstmals seit 1986 ihre Konkurrenz aus Fernost (41,4 Prozent) wieder ueberrundet - wobei die entsprechenden IBM-Zahlen von Dataquest nicht mitgerechnet wurden. Mit ueber 7,9 Milliarden Dollar Umsatz und einem Marktanteil von 9,6 Prozent fuehrt Intel auch weltweit die Rangliste der ersten Zehn an.