Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.2005

Intel will mehr sein als nur Prozessorlieferant

Der neue Intel-Chef Paul Otellini erweitert die Geschäftsfelder.

Eine Woche nach der Amtsübernahme gab Intels frisch gebackener CEO Paul Otellini die neue Marschrichtung vor: Statt wie bisher nur Chips anzubieten will sich die Company auf das Bereitstellen von Plattformen konzentrieren. Otellini versteht darunter "Prozessoren, Software und andere technische Komponenten aus denen Hardwarelieferanten neue Rechner für unterschiedliche Anwendergruppen bauen können". In Zukunft wird Intel sein Angebot nach Märkten unterscheiden: Privatanwender erhalten andere Angebote als die PC-Benutzer in den Unternehmen.

Komponenten werden gebündelt

Für die neu geschaffene "Professional Business Platform" (PBP) stellte Intel ein Paket zusammen, das Komponenten für die Sicherheit, Verwaltung sowie die Zusammenarbeit enthält. Neu ist beispielsweise die "Active Management Technology" (AMT), mit der sich - in Zusammenarbeit mit Verwaltungsprogrammen etwa von Landesk Software - entfernt aufgestellte PCs überwachen und diagnostizieren lassen. Das soll sogar bei Rechnern möglich sein, die abgeschaltet sind oder deren Betriebssystem sich nicht mehr meldet. Diese Funktionen stellt der neue Chipsatz "945G Express" sicher. Dazu gibt es den passenden Netzadapter "PRO/1000 PM". Beide arbeiten mit dem "Pentium-4"-Prozessor der "6xx"-Serie zusammen. Für mehr Sicherheit soll das "Execute Disable Bit" sorgen, die defekte oder überlastete Speicherbereiche abschaltet. Damit soll Viren, die für einen Buffer Overflow sorgen, der Boden entzogen werden.

Garantierte Konfigurationen

PBP ist Teil der bereits vor zwei Jahren eingeführten Initiative "Stable Image Platform Program" (SIPP). Unter SIPP garantiert Intel die Stabilität einer Konfiguration für genau zwölf Monate: Hardware und Treiber werden in diesem Zeitraum nicht mehr verändert, so dass PC-Administratoren weniger Konfigurationen als bisher pflegen müssen.

Anlässlich der Vorstellung von Intels neuem Chipsatz und der Plattform-Strategie zeigten zahlreiche Hardwarehersteller wie Acer, Asus, Dell, Fujitsu-Siemens, Hewlett-Packard, Chilligreen, Foxconn, Gigabyte, Krystaltech Lynx, Maxdata, Medion, MSI, Shuttle, Tarox, Transtec und Wortmann komplette Rechner oder Mainboards. (kk) u