Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kostengünstige Hardware und Linux


31.05.2002 - 

Intel will TK-Industrie erobern

MÜNCHEN (CW) - Der Prozessorhersteller Intel will mit Blade-Servern und dem Linux-Betriebssystem den Markt für Telekommunikationsgeräte aufrollen. Das Unternehmen setzt auf Firmen, die neue Dienste, wie etwa Sprachvermittlung über IP-Netze einrichten und dabei auf kostengünstige Standardkomponenten zurückgreifen wollen.

Intel verfolgt das Ziel, Standardkomponenten in der von proprietärer Hard- und Software dominierten TK-Branche hoffähig zu machen. Teil dieser Initiative ist es, das Betriebssystem Linux als Alternative zur Solaris-Plattform von Sun Microsystems zu etablieren.

Auf der Grundlage der Blade-Architektur könnten Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kombiniert werden - vorausgesetzt, die Produkte sind untereinander kompatibel. So stellt der Prozessorspezialist auf dem "Intel Developer Forum Europe" in München einen Blade Server ("ZT 5524") vor. Er arbeitet mit einer Dual-Pentium-III-CPU mit niedriger Eingangsspannung und verfügt über zwei Gigabit-Ethernet-Ports.

Ergänzt wird dieses System durch das Fibre-Channel-Modul "ZT 4901 I/O Mezzanine" und ein Chassis ("ZT 5085/5088"). Blade und Chassis entsprechen der Spezifikation der PCI Industrial Computer Manufacturers Group 2.16 (PICMG). Sie erlaubt es, sowohl Ethernet als auch die Compact PCI Schnittstelle zur Kommunikation zwischen Modulen in einem Chassis zu nutzen.

Die geringen Abmessungen und die Low-Voltage-Prozessoren erlauben eine hohe "Packungsdichte" der Server im Rack. Intel möchte die Server nicht selbst fertigen, sondern Systemhersteller mit seinen Komponenten beliefern. Solchen Firmen stellt der Prozessorgigant Design-Guides zur Implementierung der Advanced Telecom Computing Architecture (Acta) zur Verfügung. Bei Acta handelt es sich um eine leistungsfähigere Version der Compact-PCI-Technik, die für die Belange von Carriern optimiert wurde. (fn)