Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1993

Intelligent Environments Deutschland startet Entwicklungen unter OS/2 werden durch Grafik einfacher

28.05.1993

MUENCHEN (CW) - Der "Applications Manager" (AM), ein Entwicklungswerkzeug fuer OS/2, soll eine bessere Position am deutschen Markt erreichen. Der Anbieter Intelligent Environments Ltd. (IEhat in Friedrichdorf bei Bad Homburg eine Tochtergesellschaft gegruendet.

Zielgruppe der Intelligent Environments GmbH sind vor allen Dingen OS/2-Grossanwender mit eigener Software-Entwicklung, also die Liste der groessten deutschen Unternehmen von der Spitze herunter. Der Anbieter beansprucht, mit AM und einer entsprechend ausgerichteten grafischen Benutzeroberflaeche die in den Grossfirmen zahlreich beschaeftigten Cobol-geschulten Programmierer leicht in die Software-Entwicklung einbeziehen zu koennen.

AM ist eine Hilfe besonders fuer die Erstellung von SQL-Datenbank- bezogenen Programmen. Es gestattet, mit Hilfe einer grafischen Benutzeroberflaeche den interaktiven Aufbau der Datenbankaufrufe, Feldaufbereitungen, Masken und Bestaetigungen. Zugleich visualisiert das System die Anwendungslogik der Programmentwuerfe, die Flussdiagramme, Kommunikationsverbindungen und eventuelle Fehler.

AM verfuegt ueber zahlreiche Beschreibungen seiner Operationen, was zu weitgehend automatischer Erstellung von Softwaredokumentationen fuehrt. Das Werkzeug arbeitet mit einer Art Modulbox, Datenwoerterbuechern sowie SQL- und Kommunikationscode, was die Wiederverwendung von Programmteilen foerdern soll. Es unterstuetzt Multitasking in der Entwicklung und nuetzt auch das Dynamic linking von OS/2 aus.

Das Tool ist entsprechend seiner Zielgruppe vor allem fuer die Anforderungen grosser Team-Entwicklungsprojekte entworfen worden. Nach Angaben von IE-Geschaeftsfuehrer Karsten Hirsch gestattet es die grafische

Oberflaeche des auf einer eigenen

4GL basierenden Werkzeugs, dass OS/2-fremde Programmierer bereits nach zweiwoechiger Einarbeitungszeit mit AM produktiv arbeiten koennen.