Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.09.1997 - 

3Com kontert mit neuen Funktionen

Intels Fast-Ethernet-Adapter begnügen sich mit einem Chip

Im April hat der Chipgigant mit dem Prozessor "82558" eine Lösung auf den Markt gebracht, der wesentliche Funktionen für den Netzzugang auf einem Siliziumbaustein integriert. In der Vergangenheit wurden Fast-Ethernet-Adpaterkarten gefertigt, die jeweils einen intelligenten Chip für den Media Access Controller (MAC), das physikalische Interface, die Management-Funktionen und den Line-Equilizer zur Rauschunterdrückung benötigten. Der neue Prozessor umfaßt nun alle Funktionen.

Momentan kommt die erste Adapterkarte mit diesem Chip auf den Markt. Die "Etherexpress Pro 100+" enthält die Funktion "Wake-on-LAN", mit der sich PCs via Netz starten lassen. Damit räumt der Chiphersteller Administratoren die Möglichkeit ein, Software-Updates und Virensuche nachts vorzunehmen. Einen Schritt weiter geht der Hersteller mit dem "Remote Boot Agent". Diese Funktion erlaubt es zudem, unbespielte Rechner mit einem Betriebssystemen zu versorgen. Beim Einsatz der Karte in Servern lassen sich darüber hinaus Backup-Mechanismen implementieren, die bei Kartenausfall den Betrieb automatisch auf einen redundanten Adapter verlagern. Schließlich werden die NICs standardmäßig mit der implementierten Energiespar-Spezifikation "Advanced Configuration Power Interface" (ACPI) ausgeliefert.

Diesem Treiben möchte 3Com nicht untätig zusehen. Der Konkurrent will noch in diesem Quartal die eigenen Adapterkarten aufrüsten. Unter anderem ist auch an eine Integration der ACPI-Lösung gedacht. Des weiteren wird nach Möglichkeiten gesucht, über die 3Com-Netzwerkkarten angeschlossene PCs von einer zentralen und entfernten Station zu verwalten.