Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.1981 - 

Als Joker eine 16-Bit-Platine und neues Betriebssystem:

Intels System-Debüt mit Supermikro

MÜNCHEN (ha) - Intels Einstieg ins Systemgeschäft findet auf dem OEM-Parkett statt. Der Münchener Halbleiteranbieter debütiert mit einem Mikrocomputersystem (Bezeichnung 86/330), das eigenen Angaben zufolge bei vergleichbaren Kosten über eine "erheblich höhere Leistungsfähigkeit" verfügt als traditionelle Minicomputer.

Als Kernstück des neuen Systems bezeichnet Intel eine 16-Bit-Platine, die sowohl für kommerzielle DV-Anwendungen als auch für numerische Applikationen gedacht ist. Ebenso einen "intelligenten" Peripherie-Controller, der mit dem E/A-Prozessor 8089 arbeitet. Aber erst das "Echtzeit-Multitasking-Betriebssystem".

iRMX 86 ermögliche die Leistungsfähigkeit eines mittelgroßen Minicomputers.

Für den 86/330-Mikro sieht Intel zwei Anwendungsbereiche im Vordergrund: Dort wo kurze Antwortzeiten beim Betrieb von Terminals, Instrumenten oder Datenleitungen gewünscht werden, wie etwa bei der industriellen Automation, Datenerfassung, Fernmeldetechnik und bei besonderen Daten- und Textverarbeitungen. Bei Ingenieuren hofft Intel, daß sie das neue System als Programmentwicklungshilfen einsetzen werden.

Die Münchener verwenden für den 86/330 den IEEE-796 Multibus-Standard als Basis-Systemarchitektur. Weitere Standards sind GPIB, RS 232, RS 449 und Ethernet. Intel selbst bietet die Programmiersprachen Pascal, Fortran, PL/M und Assembler an, während Basic, Cobol und "C" von anderer Seite über Intels UDI (Universal Development Interface) vom System her akzeptiert werden. Zum Rechner gehören ein Winchester-Plattenspeicher mit 35 MB (unformatiert) sowie eine 1-MB-Floppy-Disk. Hinzu kommt ein RAM-Speicher von 320 KB.

Intel-Boß Peter W. Weber sieht für sein Produkt einen völlig neuen Markt. Trotz Vergleich mit den Minis habe er in keinster Weise vor, in den DEC-Markt (DEC - Digital Equipment Corp.) zu gehen. Der Preis des neuen Systems wird bei Intel-Kunden indessen die Kauf-Euphorie etwas dämpfen: Rund 74 000 Mark sollen sie für die 86/330-Standard-Konfiguration löhnen.