Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.04.2003 - 

Leichte Zuwächse bei PC-Prozessoren beleben den Halbleitermarkt

Intels Zahlen lassen Chipbranche hoffen

MÜNCHEN (CW) - Die Belebung des Geschäfts mit PC-Prozessoren im ersten Quartal lässt auf eine generelle Erholung des Halbleitermarkts hoffen. Angesichts der momentanen Unsicherheit wagen Intel, AMD, Motorola und ARM jedoch keine Prognosen.

Für positive Impulse sorgte vor allem Intel: Mit 6,75 Milliarden Dollar Umsatz im ersten Quartal 2003 nahm der Branchenriese fast genauso viel ein wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Analysten hatten mit höchstens 6,6 Milliarden Dollar gerechnet. Auch das Ergebnis übertraf die Erwartungen, obwohl der Nettogewinn von rund 936 Millionen auf 915 Millionen Dollar abnahm. Zuwächse verzeichnete Intel in Europa, Japan und vor allem im Raum Asien-Pazifik, auf den mittlerweile 39 Prozent des Konzernumsatzes entfallen. In Amerika dagegen gingen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Grund für die relativ guten Zahlen war das Prozessorgeschäft: Mit einem Plus von 1,9 Milliarden Dollar auf Basis von 5,7 Milliarden Dollar Umsatz erzielte die CPU-Division als einzige Intel-Sparte einen operativen Gewinn, was vor allem den steigenden Verkaufszahlen bei Notebook-Chips zu verdanken war. Speziell der im März vorgestellte "Centrino" stößt laut President und Chief Operating Officer (COO) Paul Otellini auf rege Nachfrage. Zudem seien zumindest in Westeuropa Anzeichen dafür zu erkennen, dass die Firmenkunden wieder PC-Upgrades in Angriff nähmen. Die Umsätze im Flash-Speicher-Bereich fielen dagegen niedriger als erwartet aus, was Intel mit Preiserhöhungen sowie mit dem saisonal bedingt rückläufigen Handy-Geschäft begründet, das durch die sinkende Nachfrage nach teuren Modellen zusätzlich beinträchtigt wurde.

Für das zweite Quartal erwartet der Chipriese, seine Vorjahreseinnahmen (6,3 Milliarden Dollar) auf 6,4 Milliarden bis sieben Milliarden Dollar erhöhen zu können. Vier Milliarden Dollar sollen in diesem Jahr in Forschung und Entwicklung fließen. Insgesamt gab sich Finanzchef Andy Bryant allerdings nur vorsichtig optimistisch: "Die Ergebnisse sind solide und ermutigend, aber noch kein Grund zur Euphorie."

Konkurrent AMD steigerte seinen Umsatz im ersten Quartal im Vergleich zum Vorquartal zwar um vier Prozent auf 714,6 Millionen Dollar. Gegenüber dem Vorjahr sanken die Einnahmen jedoch um 21 Prozent und zogen den Chiphersteller tief in die roten Zahlen: Der Nettoverlust stieg von 9,2 Millionen auf 146,4 Millionen Dollar. Jetzt hofft AMD auf die neuen 64-Bit-CPUs: Nachdem der Desktop-Chip "Athlon-64" auf Herbst verschoben wurde, will man mit dem kommenden Server-Prozessor "Opteron" den Firmenkundenmarkt aufrollen, der bislang von Intel- und Risc-Servern dominiert wurde.

Bei Motorola ging der Umsatz im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr von 6,18 Milliarden auf rund sechs Milliarden Dollar zurück und lag damit unter der eigenen Prognose von 6,2 Milliarden Dollar. Dafür konnte sich der Handy- und Chiphersteller, der in den vergangenen Jahren rund 40 Prozent seiner Belegschaft entlassen hat, in der Gewinnzone halten: Nach einem Minus von 449 Millionen Dollar im Vorjahr erwirtschaftete Motorola im ersten Quartal einen Nettoprofit in Höhe von 169 Millionen Dollar. Während die Einnahmen aus dem Halbleitergeschäft ungeachtet rückläufiger Aufträge um zwei Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar zulegten, verzeichnete die Handset-Sparte trotz eines Anstiegs der Verkaufszahlen um 18 Prozent nur ein zweiprozentiges Umsatzplus auf 2,4 Milliarden Dollar. Neben dem Trend zu preiswerten Handys ist dies auf die wachsende Konkurrenz durch lokale Billiganbieter in Motorolas Schlüsselmarkt China zurückzuführen.

Für das zweite Quartal rechnet Motorola mit Einnahmen zwischen 6,4 Milliarden und 6,6 Milliarden Dollar. Prognosen zum Gewinn gab Firmenchef Christopher Galvin angesichts der zahlreichen unkontrollierbaren Faktoren wie der Lage im Irak, der Lungenkrankheit SARS und der anhaltenden Wirtschaftskrise nicht ab.

Massive Einbußen musste die britische Chipschmiede ARM Holdings im ersten Quartal verkraften. Die Einnahmen gingen um 26 Prozent auf 31 Millionen Pfund (49 Millionen Dollar) zurück. Der Nettogewinn brach sogar um rund 60 Prozent von 10,7 Millionen auf 4,2 Millionen Pfund ein. Chairman Sir Robin Saxby erwartet auch in Zukunft keine Belebung des bereits seit drei Quartalen rückläufigen Lizenzgeschäfts, geht aber zumindest von stagnierenden Umsätzen aus. (sp)