Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.09.1994

Interaktives Fernsehen soll bald Realitaet werden Telekom ruestet das TV-Netz auf die digitale Technik um

HILDESHEIM (pi) - Die Telekom hat den groessten Teil des ersten Auftrags fuer den Aufbau eines digitalen Fernsehuebertragungssystems an die Fuba Hans Kolbe & Co in Hildesheim vergeben. Die zu liefernde Ausruestung soll in rund 70 der 150 Kabelkopfsysteme der Telekom installiert werden.

Mit der Digitalisierung der Uebertragungstechnik soll die heutige Einbahnstrasse Fernsehen zu einem interaktiven Medium ausgebaut werden. Dazu hat die Telekom laut Fuba zunaechst drei Kanaele mit bis zu 20 TV-Programmen fuer die Einspeisung in das sogenannte Hyperband des Kabelnetzes vorgesehen. Bei dieser Beschaffungsmassnahme der Telekom handelt es sich um die Erstausruestung der Kabelfernsehnetze, ueber die zur Zeit rund 13 Millionen Haushalte versorgt werden.

Die Hildesheimer gehen davon aus, dass 1995 weitere Kopfstationen mit der Digitaltechnik ausgeruestet werden und die Anzahl der digitalen Uebertragungskanaele erhoeht wird. Darueber hinaus hofft man bei Fuba durch das im Rahmen des Telekom-Auftrags gewonnene Know- how auf weitere Auftraege durch private Netzbetreiber im In- und Ausland, die ebenfalls auf diese Technik umruesten. Die neue Technik soll interaktive Dienste wie Versandhauskataloge mit bewegten Bildern oder Lexika mit Videosequenzen ermoeglichen. Darueber hinaus bietet das digitale Fernsehen eine Chance fuer lokale Sender, die bisher oft an fehlenden Uebertragungskanaelen scheiterten. Weiterhin glauben Branchenkenner, dass die niedrigen Uebertragungskosten das Medium nun auch fuer Spartenprogramme wirtschaftlich interessant machen.