Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1976 - 

Anwenderbericht: Interaktive Arbeitsplanverwaltung bei der Jagenberg-Werke AG, Düsseldorf

Interessantere Arbeit, humanere Arbeitsplätze- und noch Zeitgewinn

Am 1. Januar 1975 wurde im Hause Jagenberg die interaktive Arbeitsplanverwaltung eingeführt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden rund 100 000 Arbeitspläne manuell verwaltet. Seit dem 1. 4. 75 werden keine Fertigungsunterlagen mehr nach dem alten Verfahren erstellt. Vorläufiges Fazit: Die Antwortzeiten am Bildschirm sind zufriedenstellend. Die Benutzung der Bildschirme durch die Mitarbeiter in den Fachabteilungen erfolgte nach kurzer Einarbeitungszeit problemlos. Größter Vorteil der Online-Abwicklung: Die Verwaltung der Arbeitspläne erfordert jetzt weniger Personal als früher. Die Arbeiten wurden interessanter, die Arbeitsplätze humaner.

Die Verwaltung der Arbeitspläne über die EDV ist Voraussetzung für eine integrierte Auftragsabwicklung, bei der die Fertigung - beginnend mit der Kundenauftragsbearbeitung im technischen Büro - automatisch initiiert wird. Ein Teilziel war, diese Voraussetzung zu schaffen.

Darüber hinaus sollten durch die interaktive Verarbeitungsmöglichkeit folgende Ziele erreicht werden:

Den jeweils neuesten Arbeitsplan permanent zum Abruf für die Fertigung und für den Änderungsdienst bereit, zustellen,

durch Übernahme der Ausgabe der

Fertigungsunterlagen auf die EDV eine notwendige Ersatzinvestition für

eine Umdruckanlage zu verhindern,

durch Wegfall von manuellen Tätigkeiten die Verwaltung der Arbeitspläne mit , insgesamt weniger Personal, zu ermöglichen.

Den Ausgangspunkt zur Erstellung der Fertigungsunterlagen bildet der Auftrag. Bei Kunden-, Ersatzteil- und Vorratsfertigungsaufträgen werden Stücklisten durch das technische Büro erstellt oder gespeicherte Stücklisten abgerufen und durch die Abteilung Programm-Planung terminlich eingeplant. Lagerteilaufträge werden durch die Disposition zusammengestellt und hier mit den notwendigen Terminangaben versehen.

Alle vorgenannten Aufträge werden als Stücklisten beziehungsweise Lagerauftrag zusammen mit den Zeichnungen aller in den Aufträgen enthaltenen Teile an die Gruppe -IE-Koordination gegeben. Eine Mitarbeiterin dieser Gruppe gibt über Bildschirm Auftragsdaten in die Auftragsdatei ein.

Eine wesentliche Funktion außer der Auftragsspeicherung. ist die Prüfung auf Vorhandensein gültiger Arbeitspläne von Auftragspositionen bei der Eingabe, beim Ändern oder Hinzufügen.

Deshalb erscheint nach Eingabe eines Auftrages die Bildschirmanzeige mit den Teil-Nummern der (noch) nicht gespeicherten Arbeitspläne.

Aufgrund der eingehenden Zeichnungen werden in der jeweiligen Vorkalkulationsgruppe Arbeitspläne erstellt oder bereits vorhandene Arbeitsplanoriginale geändert. Das ausgefüllte Arbeitsplanformular wird mit den Zeichnungsunterlagen an die IE-Koordination zur Arbeitsplaneingabe gegeben. Kleinere Änderungen werden bereits vom Sachbearbeiter der Vorkalkulation selbst über Bildschirm eingegeben.

Die eingehenden Arbeitspläne werden über Bildschirm nach den Regeln der jeweils zu benutzenden Transaktion eingegeben oder geändert. Dabei werden sowohl formale Fehler als auch Werte der jeweiligen Felder auf Plausibilität geprüft.

Bei fehlerhaften Eingaben wird der Plan nicht gespeichert, jedoch auf dem Bildschirm mit Fehlerkennzeichen in der entsprechenden Zeile angezeigt. Die Berichtigung und Neueingabe kann sofort erfolgen.

In ähnlicher Weise laufen die Bildschirmeingaben der anderen für die Arbeitsplanverwaltung notwendigen Transaktionen ab.

Durch den Einsatz der interteraktiven Arbeitsplanverwaltung wurden die gesteckten Ziele erreicht:

Es steht jederzeit der aktuellste Arbeitsplan zum Abruf für die Fertigung bereit. Wartezeiten, die früher durch Mehrfachbenutzung eines Arbeitsplanes entstanden, können nicht mehr auftreten.

Alle Umdruckanlagen für die Erstellung der Fertigungsunterlagen sind abgebaut worden.

Die Verwaltung der Arbeitspläne erfolgt jetzt mit weniger Personal als früher. Die Arbeiten wurden interessanter, die Arbeitsplätze "humaner".

Informationen: Dr. Reinhold Fischer ist Leiter Organisation und EDV bei den Jagenberg-Werken, Düsseldorf.