Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.11.2004

Interesse an Microsoft CRM wächst

3500 Unternehmen nutzen die Software für das Kundenbeziehungs-Management.

Knapp zwei Jahre nach dem Start seiner Produktstrategie für Customer-Relationship-Management (CRM) sieht sich Microsoft Business Solutions auf Erfolgskurs. Meldete der Hersteller im Juli dieses Jahres rund 2500 Kunden mit 100000 Seats, so sind es mittlerweile 3500 Kunden und 130000 Seats. Die Angaben beziehen sowohl produktive als auch Pilotinstallationen ein, wobei Letztere laut Microsoft weniger als ein Drittel des Gesamtbestandes ausmachen.

Kleine Unternehmen sind bisher die wichtigsten Treiber des Geschäfts. Diese Anwendergruppe sei weniger an vielfältigen Softwarefunktionen als an der schnellen Installation und vertrauten Anwendungsumgebung interessiert, erläuterte Dave Batt, General Manager für Microsoft CRM, gegenüber dem Brancheninformationsdienst "Computerwire". Man finde aber auch Anklang in mittelständischen Unternehmen, die eine CRM-Software erstmals einführen wollen oder zuvor mit anderen Lösungen gescheitert waren. Diese Kunden strebten vor allem eine einheitliche CRM-Infrastruktur und gute Office-Anbindung an, sagte Batt. Der gehobene Mittelstand und Konzernabteilungen wählten das Angebot hingegen, um CRM-Prozesse zu verbessern.

Motor der Vermarktung sind die zertifizierten Microsoft-CRM-Lösungspartner. In Deutschland gibt es laut Produkt-Manager Eduard Dell davon 70. Ihre Zahl soll sich bis zum Jahresende noch erhöhen. Momentan zähle Microsoft rund 100 Kunden hierzulande. Diese beschäftigten in der Regel 100 bis 200 Mitarbeiter und schätzten an der Software vor allem die Funktionen für Workflows und zur Datenintegration. (as)