Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1994

Interface von Corporate Software Notes-Dokumente konvertieren zu WWW-Format und umgekehrt

MUENCHEN (qua) - An einer bidirektionalen Verbindung zwischen dem Groupware-Produkt "Lotus Notes" und dem World Wide Web (WWW) arbeitet derzeit die Corporate Software Integration Services Inc. mit Sitz in Boston. Die Software wird allerdings nur zusammen mit Beratungs- oder Systemintegrationsleistungen verkauft.

Unter der Bezeichnung "Web Link" bietet Corporate Software bereits ein in C++ programmiertes Schnittstellen-Produkt an, mit dem sich Notes-Dokumente in das WWW-Format ueberfuehren lassen. Das Tool existiert als Client- sowie als Server-Version. Laut Anbieter wandelt es jede Dokumentverbindung aus Notes in ihr WWW-Aequivalent um. Die Server-Ausfuehrung ist nach Angaben des Vertriebs-Managers David Gonzales zudem in der Lage, nach einem Zeitplan zu arbeiten, um WWW-Datenbanken regelmaessig zu aktualisieren.

Wie Gonzales erlaeutert, macht die Uebersetzungskomponente des Produkts lediglich 80 Prozent des Gesamtsystems aus. Das restliche Fuenftel bestehe in der Anpassung der WWW-Oberflaeche an die jeweiligen Beduerfnisse des Kunden. Deshalb schliesse der Lizenzpreis bereits 160 Stunden C++-Entwicklung ein.

Mit Hilfe der juengsten Komponente des Softwaresystems soll dieser Vorgang auch umgekehrt ablaufen koennen. Im Klartext: Dokumente werden auch von WWW in Notes uebersetzt, so dass sich via Internet Updates von Notes-Datenbanken erstellen lassen. Spaetestens zum Ende dieses Jahres, so Gonzales, wird die bidirektionale Ausfuehrung von Web Link auf den Markt kommen.

Corporate Software ist auch mit einer GmbH in Muenchen vertreten. Allerdings gibt es laut Gonzales hierzulande noch niemanden, der sich mit Web Link auskennt. Die in Washington, D.C., ansaessige Entwicklungsabteilung fuer das Schnittstellen-Tool sei im Maerz 1993 von Corporate Software gekauft worden, nachdem sie vorher unter dem Namen Phoenix Software firmiert habe. In Deutschland soll erst dann Marketing- und Vertriebspraesenz aufgebaut werden, wenn Web Link vollstaendig fertiggestellt ist.

Wer sich heute schon fuer das Schnittstellen-Produkt interessiert, kann ueber das Internet Kontakt mit dem Anbieter aufnehmen. Die Adresse ist: express