Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.05.2000 - 

Zwei-Prozessor-Rechner mit Wildcat 4210

Intergraphs Workstation bietet erhöhte 3D-Leistung

MÜNCHEN (CW) - Intergraph erweitert seine Workstation-Familie um das Highend-Modell "ZX10 VE" (Vizual Engine). Der Rechner lässt sich mit bis zu zwei Pentium-III-Prozessoren bestücken. Die kleinere Variante der ZX10-Workstations und die ZX-Server stattet der Anbieter künftig mit schnelleren Pentium-III-CPUs aus.

Intergraph bietet die Highend-Workstation ZX10 VE in einer 5U-Rackmount-Variante oder als Tower an. Der Rechner lässt sich wahlweise als Zwei-Prozessor-System (Pentium III mit 866 oder 800 Megahertz) konfigurieren. Für eine herausragende 3D-Verarbeitung soll das Grafiksubsystem "Wildcat 4210" von Intense 3D sorgen. Damit soll die Grafikleistung gegenüber dem Vorgängermodell "Wildcat 4110" verdoppelt werden. Außerdem können Anwender zwei Monitore an die Karte anschließen.

In der Rackmount-Version finden maximal sechs Ultra-3-SCSI-Festplatten Platz. Damit steht eine Kapazität von 200 GB zur Verfügung. In das so genannte Ultra-Tower-Gehäuse lassen sich bis zu fünf Harddisks (insgesamt maximal 127,4 GB) einbauen.

Der Hersteller positioniert den Rechner für Anwendungen wie visuelle Simulation, CAVE-Umgebungen, Echtzeit-Motion-Capturing oder 3D-Animation für Film und Fernsehen.

Für weniger leistungshungrige Anwender behält Intergraph die Workstations der Serie ZX10 und die ZX-Server im Portfolio. Diese werden künftig mit Intels neuen Pentium-III-Prozessoren mit 866 Megahertz (133-Megahertz-Frontside-Bus) oder 850 Megahertz (100-Megahertz-Frontside-Bus) bestückt. Die Rechner sollen zum Ende des zweiten Quartals verfügbar sein.