Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Kapitalerhöhung bei erster "Internet-Emission"

Internet 2000 AG steuert einen ehrgeizigen Wachstumskurs

16.04.1999
Von Beate Kneuse* MÜNCHEN - Der Anspruch ist hoch: Die Münchner Internet 2000 AG will sich zum weltweit führenden Distributor von Internet-Produkten entwickeln. Doch der Weg dürfte steinig werden, wenn sich erst ein entsprechendes Wettbewerbsumfeld etabliert hat.

Axel Schultze, Gründer und Internet-2000-Chef, ist überzeugt, dieses Ziel zu erreichen. "Wir sind bislang der einzige Internet-Intranet-Distributor, der sich ausschließlich auf diesen Wachstumsmarkt konzentriert." Vor dem Wettbewerb, der über kurz oder lang aber auch hier intensiv einsetzen wird, fürchtet sich der ehemalige Computer-2000-Mitbegründer nicht: "Wir haben früh mit diesem Geschäft begonnen."

Noch sind die Umsätze des 1996 gegründeten Unternehmens bescheiden. Im Geschäftsjahr 1998 kamen die Münchner auf einen Umsatz von 6,1 Millionen Mark gegenüber rund zwei Millionen Mark im Vorjahr. Beim operativen Gewinn verbesserte man sich auf 250000 Mark nach 17000 Mark im Vorjahr. Für das laufende Jahr wurden 17 Millionen Mark Umsatz ins Visier genommen, für das Jahr 2000 erwartet der Internet-2000-Chef bereits 33 Millionen Mark.

Internationalisierung und Akquisitionen geplant

Um dieses Wachstum realisieren zu können, stellt Schultze derzeit die Weichen - sowohl organisatorisch als auch finanziell. Vor einigen Wochen hat die US-Niederlassung ihre Tätigkeit aufgenommen, in die der Distributionsprofi große Erwartungen setzt: "In den USA dominiert beim Internet-Equipment der Direktvertrieb, weil es an Spezialdistributoren mangelt. Auch hier besetzen wir den Markt früh."

Neben dem Ausbau der globalen Präsenz (geplant sind Dependancen in Frankreich und Schweden) stehen auch Akquisitionen auf der To-do-Liste von Schultze. Auf der unlängst abgehaltenen Hauptversammlung ließ sich der Internet-2000-Vorstand ein Kapital von zwölf Millionen Mark genehmigen, das ausschließlich für Übernahmen und Beteiligungen sowie für Mitarbeiter-Stockoptions verwendet werden kann. Darüber hinaus wurden zwei Kapitalerhöhungen vorgenommen und neue Aktien ausgegeben. Rund 35 Prozent der Anteile befinden sich derzeit im Freiverkehr.

Apropos Freiverkehr: Noch ist Internet 2000 nicht an einer der traditionellen Börsen notiert, wenngleich auch hier erste Überlegungen im Gange sind. Seit 1997 werden die Aktien vielmehr im World Wide Web gehandelt. Seinerzeit hatte das Unternehmen als erste europäische "Internet-Emission" für Schlagzeilen gesorgt. Daß man sich dabei aus Sicht vieler Börsenprofis in Sachen Aktienrecht in einer Grauzone bewegt, tat dem Erfolg bis dato keinen Abbruch: Stand der "Kurs" bei der "Erstemssion" bei 375 Mark, kletterte er zuletzt auf bis zu 4400 Mark.

Nach dem Start als reiner Internet-Software-Distributor liebäugelt man nun zunehmend auch mit dem professionellen Vertrieb von Hardwarekomponenten. Allerdings, so Schultze, werde es sich dabei um rein Internet-spezifische Produkte handeln. Aufgenommen wurden bereits die "Turn-Key-Server" von Cobalt Networks, die es Internet 2000 ermöglichen, komplette Lösungen, wie beispielsweise ein "Security Proxy", anzubieten. Zudem hat man Anfang des Jahres eine Security Products Division ins Leben gerufen, um dem Thema Sicherheit noch mehr Gewicht zu geben.

*Beate Kneuse ist freie Journalistin in München.