Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.1997 - 

Start-up-Company will Vollsortimenter sein

Internet 2000 plant als erster WWW-Börsengang

Schultze bezeichnete sein Unternehmen vor der Presse als "ersten Vollsortimenter" im Internet-/Intranet-Markt. Ehrgeiziges Ziel der erst 1996 gegründeten Company sei es, mittelfristig beim Großhandel mit entsprechenden Lösungen inklusive Beratung, technischem Support und Schulung für Geschäftskunden zum Marktführer in Deutschland zu avancieren. Mit derzeit sieben Mitarbeitern ist für das zweite Geschäftsjahr 1997 ein Umsatz von drei Millionen Mark geplant; 1998 sollen die Einnahmen bereits sieben Millionen und im darauffolgenden Jahr 15 Millionen Mark betragen.

Neben dem rein unternehmerischen Ziel hegt Schultze auch andere ehrgeizige Pläne. Obwohl die Umfirmierung seiner jungen Company in eine AG noch aussteht, stehen die Eckdaten für ein "Going Public" im World Wide Web bereits fest. So soll in einem ersten Schritt ein Viertel des Aktienkapitals von nominal 400000 Mark, also 8000 Aktien zum Nennwert von 50 Mark, zum Preis von je 375 Mark über das Internet angeboten werden. Die Käufer erhalten die Aktien nach Unterschrift eines Kaufvertrags ausgehändigt; Schultze wiederum verpflichtet sich, den Erlös in das Unternehmen zu investieren und damit das weitere Wachstum zu finanzieren. Für den künftig Handel mit den Aktien soll in einem zweiten Schritt ein spezielles Forum eingerichtet werden.

Experten äußerten sich in ersten Reaktionen zurückhaltend über die für deutsche Verhältnisse revolutionären Börsenpläne Schultzes. Man müsse potentielle Anleger darauf hinweisen, daß es sich hier um einen "nichtregulierten und nichtüberwachten Markt" handelt, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Börse AG gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Schultze selbst, der aufgrund seines seinerzeit plötzlichen Rückzugs als C2000-Gesellschafter und eines zwischenzeitlichen Mißerfolgs mit einem Software-Unternehmen in der Branche in die Kritik geraten war, hofft dem Vernehmen nach, mit der Aktion zumindest einige Händler seiner Software als Aktionäre zu gewinne.