Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.06.1996 - 

US-Organisation stellt das Routing ein

Internet-Anwender in Europa kämpfen mit E-Mail-Problemen

Den Stein ins Rollen brachte eine österreichische Universität, die Internet-Teilnehmer im europäischen Ausland nicht mehr via E-Mail erreichte. Während die ISPs noch nach der Fehlerursache forschten, tauchten im Netz Meldungen auf, die den Verdacht nahelegten, daß es nun zur offenen Konfrontation zwischen MAZ, Nacamar und Ebone gekommen sei und Ebone die Verbindung zu diesen Providern gekappt habe.

Vermutungen, die auf den ersten Blick glaubhaft erschienen, da Ebone in der Vergangenheit versuchte, sich als das europäische Backbone-Netz zu etablieren, während MAZ und Nacamar ihren Europaverkehr teilweise über die USA routen. Zudem steht Ebone - in Deutschland durch das European Computer-Industry Research Centre (ECRC), München, vertreten - in seiner Funktion als ISP in direkter Konkurrenz zu MAZ und Nacamar. In einer E-Mail hieß es, Ebone habe in Absprache mit seinen US-Partnern die Verbindung gekappt, "da man das parasitäre Verhalten einzelner Außenseiter nicht länger dulde".

Im Zuge der weiteren Nachforschungen stellte sich die Konflikttheorie schnell als falsch heraus. Nach Aussagen von Alternet/UUnet, über deren Knoten der MAZ-Verkehr in den USA geleitet wird, verursachte der amerikanische Provider ICN das Problem, da dort das Routing des europäischen Internet-Verkehrs ohne Vorwarnung eingestellt wurde. Wie es weiter hieß, seien von den Routing-Schwierigkeiten noch weitere Provider betroffen.

Ein lokaler MAZ-Partner bestätigte gegenüber der CW diese Version der Vorgänge und zeigte sich zuversichtlich, daß man das Problem, das bis Redaktionsschluß nicht gelöst war, in den Griff bekomme.