Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.04.1999 - 

Fachliteratur/Deutschland, USA und England

Internet-Banking wirft einige Rechtsfragen auf

MÜNCHEN (CW) - Das Buch ist die Veröffentlichung einer rechtswissenschaftlichen Dissertation. Es wendet sich an Juristen in Banken und Sparkassen und befaßt sich mit privat-, insbesondere vertragsrechtlichen Fragen rund um die elektronischen Dienstleistungen.

Zunächst bietet Häcker einen Überblick über das Internet und das Bankwesen. Neuigkeiten gibt es hier kaum, außerdem wird sich kaum ein Banker auf das Kapitel "Bankgeschäfte im Überblick" einlassen.

Aufschlußreicher ist der Vergleich des deutschen, amerikanischen und englischen Bankensystems, deren Unterschiede sich auch im Internet-Angebot niederschlagen. Interessant ist eine Tabelle der führenden Internet-Banken aus dem Jahr 1996, die der Autor zitiert: Unter den wichtigsten neunzehn Instituten finden sich immerhin neun deutsche. Der Autor betont, wie Rationalisierungen im Bankgewerbe besonders den Zahlungsverkehr, das Wertpapier- und das Depotgeschäft betreffen. Im Zusammenhang mit ersterem erläutert Häcker Technologien wie E-Cash und Cybercash, verzichtet aber auf ähnliche Ausführungen zu SET.

Joachim Häcker: Internet-Banking. Gestaltungsformen - Rechtsfragen - Sicherheitsaspekte. Wiesbaden: Gabler 1998. 159 Seiten, 84 Mark.